Dortmund - Neun Tage vor dem Heiligen Abend will sich Borussia Dortmund selbst das größte Geschenk unter den Baum legen.

Die Mannschaft ist grimmig entschlossen, mit einem Auswärtssieg beim FC Sevilla am Mittwoch (ab 20:50 Uhr im Live-Ticker) das Aus in der Europa League abzuwenden. Sportdirektor Michael Zorc bringt die Mission auf den Punkt: "Rausgehen! Gewinnen! Nach Hause fahren!"

Nur ein Sieg bringt Dortmund weiter

Das Selbstvertrauen war fast spürbar in den letzten Tagen. Seit dem 2:0-Erfolg über Werder Bremen am Wochenende trägt der Spitzenreiter der Bundesliga eine breite Brust zur Schau, wenn es um das finale Gruppenspiel der Europa League geht. "Es ist immer gut, eine solche Aufgabe mit einem Sieg im Rücken anzugehen - vor allem, wenn ein Wunder erwartet wird. Und wir wollen das Wunder", lässt Neven Subotic keinen Zweifel.

Der BVB ist zum Siegen verdammt und will diesen Erfolg mit aller Macht. "Es geht jetzt darum, der Gruppenphase die Krönung zu verleihen", fordert Jürgen Klopp. Zumal die Mannschaft noch etwas gut zu machen hat. Im Hinspiel bot man dem spanischen Pokalsieger nicht nur Paroli, sondern dominierte die Partie und war über die gesamte Spielzeit deutlich besser.

Sevilla hatte faktisch nur eine Chance - die aber nutzen die Gäste zum 1:0-Sieg. "Sie haben eben Spieler in ihren Reihen, die nur diese eine Chance brauchen und dann das Tor machen", meint Subotic nicht ohne Anerkennung. "Trotzdem war der Sieg damals unverdient. Und diese Rechung wollen wir am Mittwoch begleichen."

Sevilla verpatzt die Generalprobe

Die Vorzeichen stehen nicht schlecht, ist auch BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke überzeugt: "Sevilla ist zurzeit nicht gerade in Topform. Das ist unsere Chance."

Tasächlich verpatzten die Spanier nicht nur ihre Generalprobe in der Primera Division mit einer 1:3-Niederlage gegen Abstiegskandidat Almeria. Seit fünf Spielen ist die Mannschaft ohne Sieg, rangiert nur im Mittelfeld der Liga und verlor zuletzt sogar drei Mal in Serie vor heimischem Publikum im Estadio Ramon Sanchez Pizjuan.

BVB erwartet Hexenkessel

Für eine Mannschaft wie Borussia, die alle acht Auswärtsspiele in der Bundesliga gewonnen hat und in der Europa League auswärts noch unbesiegt ist, sind das nicht die schlechtesten Voraussetzungen. Andererseits hat in der Europapokal-Historie noch nie eine deutsche Mannschaft beim FC Sevilla gewinnen können und zu Übermut neigt in Dortmund sowieso niemand.

Im Gegenteil: der Respekt vor Aufgabe und Gegner ist hörbar groß. Nicht nur Mats Hummels erwartet vor 45.000 Zuschauern "einen echten Hexenkessel". Vor allem einen Rückstand will der BVB hier unter allen Umständen vermeiden, "weil Sevilla unglaublich abgezockt ist", warnt Nuri Sahin. "Wenn wir erst einmal hinten liegen, kann es sein, dass wir auch mal fünf Minuten gar nicht an den Ball kommen. Und dann wird es natürlich ganz schwer."

Zumal bei den Dortmundern auch niemand leugnet, dass die vielen Pflichtspiele der Saison langsam, aber sicher ihre Spuren hinterlassen. Der kraftraubende, laufintensive Stil fordert seinen Tribut. "Mit der Zeit wird es immer schwerer, alles abzurufen", bekennt Mats Hummels. Und auch Sahin gesteht ein, "dass einige schon auf dem Zahnfleisch gehen, aber wir werden trotzdem alles geben!"

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Sevilla: Palop - Dabo, Ceceres, Alexis, Fernando Navarro - Jose Carlos, Zokora, Renato, Capel - Negredo, Kanoute

Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Sahin, Bender - Blaszczykowski, Kagawa, Götze - Barrios

Schiedsrichter: Aleksej Nikolajew (Russland)

Aus Dortmund berichtet Dietmar Nolte