Mailand - Über die Qualität des Kaders von Inter Mailand muss man sicherlich nicht diskutieren. Was sich bei den "Nerazzurri" auf und abseits des grünen Rasens tummelt, gehört zur Crème de la Crème des Weltfußballs. Doch vor dem 2. Spieltag in der Gruppe A könnte das Rumpfteam von Werder Bremen im Giuseppe-Meazza-Stadion (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) dennoch eine realistische Chance auf einen Punktgewinn haben.

Denn die gegnerischen Topstars sind sich momentan nicht unbedingt grün. Allen voran Samuel Eto'o, der wie schon zu Zeiten beim FC Barcelona die Diva raushängen lässt. Am 4. Spieltag in Bari verwandelte er einen Elfmeter, und ließ beim zweiten Strafstoß das Werben von Dejan Stankovic und Diego Milito um die Ausführung locker an sich abprallen. Eto'o verwandelte zu seinem Glück erneut - es war sein fünfter Treffer im fünften Spiel.

Beim eigentlichen Torschützen vom Dienst läuft es dagegen noch nicht so gut. Diego Milito, der den FC Bayern beim 2:0 im Champions-League-Finale im Alleingang abschoss, trug sich erst zwei Mal in die Torschützenliste ein. Zu wenig. Nach seiner Auswechslung beim 0:1 in Rom ließ er seinen Frust wohl auch deshalb an einer Tasche der Physiotherapeuten aus.

Derlei Querelen kennt man bei Werder Bremen derzeit nicht. Zwar ist nach dem Derbysieg noch nicht wieder alles Gold, was glänzt, aber nach den vielen verletzungsbedingten Ausfällen wissen die Norddeutschen, dass momentan einzig das Kollektiv zählt. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung können sie in Mailand bestehen.


Personelle Situation:

Die Freude über das 3:2 gegen den Hamburger SV währte nicht lange. Fehlten schon vor der Partie mit Petri Pasanen und Sebastian Boenisch zwei Defensivspieler, meldeten sich als Folge des Nordderbys auch noch Clemens Fritz und Torsten Frings ab. Zu allem Überfluss zog sich Claudio Pizarro nach gerade überstandener Verletzung einen Muskelfaserriss zu.

Durch den Ausfall des Peruaners erübrigen sich Spekulationen über das taktische System. Hugo Almeida wird den Alleinunterhalter im Sturm spielen. Dahinter sollen die technisch versierten Marko Marin, Aaron Hunt und Marko Arnautovic für zündende Ideen sorgen. Gespannt darf man auch auf den Auftritt von Wesley sein, der wohl auf der rechten Seite der Viererkette zum Einsatz kommt. Im defensiven Mittelfeld ist es am erfahrenen Daniel Jensen, seinen Nebenmann Philipp Bargfrede zu führen.

Auf der anderen Seite muss Inter-Coach Rafael Benitez drei Eckpfeiler der Erfolgsmannschaft der vergangenen Saison ersetzen. Walter Samuel wird in der Innenverteidigung wohl von Ivan Cordoba vertreten, Urgestein Javier Zanetti ist im Mittelfeld nicht dabei - dort sind die Italiener aber in der Breite sehr gut besetzt. Und im Sturm fällt Milito mit Oberschenkelproblemen aus. Eto'o wird daher wohl von der rechten Seite in die Spitze rücken. Benitez wird voraussichtlich zwischen einem 4-3-2-1 und einem 4-4-1-1 wählen.


Form:

Die Generalproben für die Partie in Mailand sind höchst unterschiedlich verlaufen. Die Bremer haben sich gegen den Erzrivalen HSV nach zuletzt lediglich einem Punkt aus drei Bundesliga-Partien aus der Krise geschossen. Der Erfolg kam letztlich jedoch ein wenig glücklich zustande.

Inter hat am 5. Spieltag dagegen die erste Pleite in der Serie A einstecken müssen. Beim AS Rom waren die "Nerazzurri" zwar drückend überlegen, kassierten in der 90. Minute aber das entscheidende Tor von Romas Mirko Vucinic.


Zahlen und Fakten:

Inter und Werder trafen schon vier Mal in der Champions League aufeinander (2004/05 und 2008/09) - beide Vereine gewannen je eine Partie, zwei Mal gab es Unentschieden.

In den letzten zwölf Europapokal-Auswärtsspielen (ohne Qualifikation) verloren die "Grün-Weißen" nur ein Mal. In der Champions League haben die Hanseaten aber nur eines ihrer letzten 14 Auswärtsspiele gewonnen.

Die Mailänder gewannen sieben ihrer letzten neun Champions-League-Auftritte. Nur im Halbfinal-Rückspiel bei Barca gab es eine 0:1-Niederlage, die aber nach dem 3:1 im Hinspiel nicht weiter ins Gewicht fiel.


Das sagen die Protagonisten:

Per Mertesacker: "Dadurch, dass wir personell nicht so gut besetzt sind, müssen wir andere Dinge in die Waagschale werfen. Vor allem Teamgeist, Laufbereitschaft und Zweikampfstärke werden entscheidend sein."

Marko Arnautovic: "Wir müssen alles geben und mit der Überzeugung auftreten, dass wir gewinnen wollen. Dann ist alles drin."

Thomas Schaaf: "Bisher haben wir insgesamt gute Erfahrungen mit den Spielen in Mailand gemacht. Allerdings haben wir es noch nicht geschafft, dort gegen sie zu gewinnen. Das wäre auch mal schön."

Esteban Cambiasso: "Werder ist eine starke Mannschaft. Sie hat eine großartige Mentalität, das hat sie vor einigen Wochen im Spiel gegen Genua bewiesen, als sie kurz vor dem Ende noch alles zum Guten wenden konnte."

Rafael Benitez: "Ich muss klar sagen, dass Werder immer ein sehr ernst zu nehmender Gegner ist. Die Bremer haben ein gutes Team und verfügen über große internationale Erfahrung."


Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Mailand: Julio Cesar - Maicon, Lucio, Cordoba, Chivu - Stankovic, Cambiasso, Muntari - Pandev, Sneijder - Eto'o

Bremen: Wiese - Wesley, Prödl, Mertesacker, Silvestre - Jensen, Bargfrede - Hunt, Arnautovic, Marin - Almeida

Schiedsrichter: Alberto Mallenco (Spanien)