Sporting Lissabon, offiziell der Sporting Clube de Portugal, wurde 1906 gegründet. Seitdem haben die Grün-Weißen 18 Mal die Meisterschaft in Portugal gewonnen (zuletzt 2002) und 19 Mal den Pokal (zuletzt 2008). Größter internationaler Erfolg der "Löwen" - so benannt nach dem Wappentier - war 1964 der Gewinn des Europapokals der Pokalsieger.

Sporting Lissabon war als portugiesischer Vizemeister hinter dem FC Porto automatisch für die Champions League qualifiziert und erreichte das Achtelfinale als Zweiter der Gruppe C hinter dem FC Barcelona. Weitere Gegner waren Schachtjor Donezk und der FC Basel. In der Liga ist die Mannschaft von Trainer Paulo Bento (22 Punkte) derzeit Vierter hinter Lokalrivale Benfica (25), Porto und Leixoes.

Talente und ein Rekord

Sporting ist bekannt für seine ausgezeichnete Jugendarbeit und hat zuletzt Stars wie Cristiano Ronaldo, Luis Figo, Nani oder Ricardo Quaresma hervorgebracht.

Der Club hält außerdem den Rekord für den höchsten Sieg in einem Europacup-Spiel: 1964 gab es ein 16:1 gegen Apoel Nikosia aus Zypern. Mascarenhas erzielte dabei sechs Treffer - ebenfalls Europapokalrekord.

Einer der größten Vereine

Sporting hat über 100.000 Mitglieder und ist damit einer der größten Vereine Europas. Die Grün-Weißen spielen im Stadion Jose Alvalade (52.000 Plätze), das 2004 zur EM neu errichtet wurde.

Dort schied damals die deutsche Mannschaft nach dem dritten Spiel der Vorrunde gegen Tschechien aus (1:2). Dort verlor Sporting allerdings auch das Finale des UEFA-Pokals 2005 gegen ZSKA Moskau (1:3).