bundesliga

Wout Weghorst köpft den VfL Wolfsburg beim SV Werder Bremen zum Sieg

Der VfL Wolfsburg hat sich in einem umkämpften Spiel beim SV Werder Bremen mit 1:0 durchgesetzt. Torjäger Wout Weghorst sorgte in der 82. Spielminute per Kopf für den entscheidenden Treffer der Wölfe. Die Gäste schoben sich durch den Erfolg in der Tabelle wieder auf den sechsten Platz vor und untermauerten ihren Anspruch auf eine erneute Qualifikation für die Europa League. Für die Bremer beträgt der Rückstand auf den rettenden 15. Tabellenplatz schon sechs Punkte, auf den Relegationsplatz fehlen den Hanseaten drei Zähler.

>>> Beim offiziellen Fantasy Manager mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

FANTASY HEROES: Wout Weghorst | Kevin Mbabu | Ludwig Augustinsson (alle 14 Punkte)

Werder-Torhüter Jiri Pavlenka verhinderte in der 13. Minute zunächst noch den zwölften Saisontreffer von Weghorst. Der Niederländer war nach einem Pass von Maximilian Arnold seinem Bewacher Milos Veljkovic entwischt. In der 31. Minute scheiterte der Japaner Yuya Osako am Wolfsburger Schlussmann Koen Casteels. Zuvor hatte schon Josh Sargent eine gute Möglichkeit, vergab aber etwas überhastet (25.).

>>> Im Tippspiel Woche für Woche Gewinne sichern!

Werder konnte sich bei Starkregen nur wenige Tormöglichkeiten herausspielen - Valeria Witters/Pool/imago images

Bei den Platzherren machte sich das Fehlen von Milot Rashica deutlich bemerkbar. Der torgefährliche Flügelstürmer war wegen einer Verletzung am Sprunggelenk nicht einmal auf der Bank. In vorderster Reihe versuchte es Werder-Trainer Kohfeldt wieder einmal mit Sargent, doch der US-Amerikaner tat sich gegen Abwehr des VfL Wolfsburg schwer.

>>> Etwas verpasst? #SVWWOB im Liveticker nachlesen

Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst wenig am Spielverlauf - von einem heftigen Gewitterschauer abgesehen. Die Platzherren bemühten sich um mehr Angriffsdruck, kamen jedoch meistens nur bis zur Strafgrenze. Kohfeldt reagierte und ersetzte Philipp Bargfrede durch die Offensivkraft Fin Bartels (61.). Auch Leonardo Bittencourt (ab 75.) sollte für mehr Power sorgen.

>>> Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Aber auch VfL-Coach Oliver Glasner sah sich veranlasst, seine vordere Reihe durchzumischen und zu stärken. Als zweiter Stoßstürmer neben Weghorst rückte Daniel Ginczek ins Sturmzentrum (64.). Der starke Regen trug nicht dazu bei, die Spielqualität in der Schlussphase noch zu erhöhen. Werder kämpfte verzweifelt, konnte aber nicht mehr zurückschlagen.

Wout Weghorst machte in Bremen den Unterschied - Valeria Witters/Pool/imago images

Spieler des Spiels: Wout Weghorst

Wout Weghorst erzielte das Goldene Tor (sein zwölftes Saisontor, das neunte auswärts), gab die meisten Torschüsse des Spiels ab (fünf) und gewann ganz starke 70 Prozent seiner Zweikämpfe.