Hannover - Gut ein Jahr ist es her, dass der 1. FC Nürnberg den Klassenerhalt erst über den Umweg Relegation gegen den Zweitliga-Dritten FC Augsburg sichern konnte. In der aktuellen Saison setzte der "Club" zu einem Höhenflug an und hatte bis zum 32. Spieltag sogar noch die Chance, in die Europa League einzuziehen.

Nach dem 1:3 bei Hannover 96 beendet der neunmalige Deutsche Meister die Saison auf dem 6. Rang - nur einen Platz von der Euro-Tour entfernt. Enttäusch ist man bei den Franken aber keineswegs.

"Ich bin stolz auf Rang 6", betont Per Nilsson in einem Gespräch mit bundesliga.de. Zumal der Traditionsverein im Vorfeld der Saison von vielen Experten als Abstiegskandidat gehandelt worden war.

"Fangen wieder bei null an"

Ausruhen dürfe sich die Mannschaft auf den Erfolgen allerdings nicht. "Uns muss klar sein, dass wir uns für den sechsten Platz nichts kaufen können. Wir fangen wieder bei null an", warnt der Schwede. Immerhin sei "die Bundesliga die ausgeglichenste Liga in Europa."

Jetzt freut sich der 28-Jährige erst einmal auf Urlaub mit Familie und Freunden in der Heimat. "Das ist das Einzige, was ich als Fußballprofi vermisse." Viel Zeit wird Nilson aber nicht in Schweden verbringen. Der begeisterte Hobby-Gitarrist will zum 3. Juni unbedingt wieder in Nürnberg sein und hofft, beim traditionellen "Rock im Park"-Festival auf der Bühne zu stehen.

bundesliga.de: Herr Nilsson, der "Club" hat 1:3 verloren. Wie beurteilen Sie die Partie?

Per Nilsson: Wir haben zwei verschiedene Halbzeiten gesehen. In der ersten waren wir die bessere Mannschaft, haben es aber leider nicht geschafft, die 1:0-Führung mit in die Pause zu nehmen. In der zweiten waren wir dann zu weit weg von den Gegenspielern. Daher war der Sieg für Hannover verdient.

bundesliga.de: Im Vorjahr musste der "Club" in die Relegation, in diesem Jahr Rang 6. Zufrieden oder doch ein wenig traurig, dass es für Platz 5 und Europa nicht ganz gereicht hat?

Nilsson: Nein, ich bin stolz auf Rang 6. Und das dürfen wir auch sein. Besonders freut mich, es vielen Kritikern gezeigt zu haben, die uns vor der Saison den Abstieg prophezeit haben.

bundesliga.de: Wo liegen die Gründe für die tolle Saison?

Nilsson: In unserem Mannschaftsgeist. Wir wissen, dass wir nicht die individuelle Stärke haben wie Top-Vereine wie Bayern München.

bundesliga.de: Gab es einen Knackpunkt, an dem Sie gespürt haben, dass es diese Saison besser laufen würde?

Nilsson: Nein. Wir haben von Beginn an über die ganze Saison in jedem Spiel eine gewisse Konstanz bewiesen. Das zeichnet uns aus. Wir haben nie 0:4 oder 0:5 verloren, also keine Klatsche bekommen.

bundesliga.de: Wird der "Club" auch in der kommenden Saison oben mitspielen können?

Nilsson: Warum nicht? Aber eine Prognose ist schwer. Die Bundesliga ist die ausgeglichenste Liga in Europa, da machen Kleinigkeiten den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage. Uns muss klar sein, dass wir uns für den 6. Platz nichts kaufen können. Wir fangen wieder bei Null an. Wir müssen diese Einstellung, die wir nicht nur im Spiel, sondern auch im Training in dieser Saison gezeigt haben, wieder hinbekommen.

bundesliga.de: Jetzt ist erst einmal Urlaub. Wo erholen Sie sich von den Strapazen der Saison?

Nilsson: Hauptsächlich zuhause in Schweden. Ich freue mich auf die Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden. Das ist das Einzige, was ich als Fußballprofi vermisse. Ansonsten habe ich einen Traumjob.

bundesliga.de: Sie sind ein Fan von Rockmusik, spielen selbst Gitarre. Werden Sie zu "Rock im Park" wieder in Nürnberg sein?

Nilsson: Auf jeden Fall. Vielleicht stehe ich sogar auf der Bühne. Wir werden sehen.

Aus Hannover berichtet Jürgen Blöhs