Wolfsburg - Obwohl der VfL Wolfsburg den 2. Platz in der Tabelle gefestigt hat und die einzige Mannschaft bleibt, die den FC Bayern München verfolgt, will Dieter Hecking nicht auf den Rekordmeister schauen, sondern die eigenen Stärken betonen - die Stimmen zum Spiel VfL Wolfsburg - Borussia Mönchengladbach.

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Die Mannschaft hat nach zwei unglücklichen Niederlagen einen hervorragenden Job gemacht. Wir haben hervorragend gegen den Ball gearbeitet. Das war der Schlüssel zum Sieg. Robin Knoche ist eines der großen deutschen Innenverteidiger-Talente. Die Bayern sind schwierig zu stoppen, deshalb sollten wir nicht zu sehr auf sie schauen. Selbst wenn sie uns den Gefallen täten und schwächeln, müssten wir erst einmal unsere Spiele gewinnen."

Lucien Favre (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Momentan ist es schwer. Nach dem frühen Tor haben wir das Spiel in der ersten Halbzeit mit 62 Prozent Ballbesitz dominiert. In der 2. Halbzeit hatten wir lange keine Torchancen. Wir haben alles gegeben, aber es hat ein bisschen im Abschluss und an der Geduld gefehlt."

"Haben mit Herz und Verstand gespielt"

Klaus Allofs(Geschäftsführer Sport VfL Wolfsburg): "Wir haben nicht nur mit Herz, sondern auch mit Verstand gespielt. Die frühe Führung hat uns natürlich in die Karten gespielt, denn mit dem 1:0 im Rücken konnten wir Borussia kommen lassen. Es war extrem wichtig, dass wir ihnen keine Räume zum Umschalten gegeben haben. Das ist uns sehr gut gelungen. Mit dieser Leistung können wir sehr zufrieden sein und der Sieg geht aus meiner Sicht auch absolut in Ordnung."

"Die Niederlage wirft uns nicht um"

Christoph Kramer: "Die Niederlage ist sehr unglücklich, denn ich finde, wir haben ganz ordentlich gespielt. In der ersten Hälfte geraten wir unglücklich in Rückstand, hatten danach aber schon vor der Pause zwei gute Chancen, den Ausgleich zu erzielen. Es war gegen diese starke Wolfsburger Mannschaft schwer, Lücken zu finden, aber auch in der Schlussphase hätten wir durchaus noch zum Ausgleich kommen können. In Wolfsburg muss man die wenigen Chancen, die man bekommt, eiskalt ausnutzen. Das haben wir leider nicht geschafft, und deshalb haben wir verloren. Nichtsdestotrotz sind wir in allen drei Wettbewerben weiterhin gut im Rennen, so dass die Niederlage uns nicht umwirft."

Yann Sommer: "Wir haben aus meiner Sicht keine schlechte Leistung gezeigt. Wir standen sehr gut in der Defensive und haben den Ball gut laufen lassen. Zudem haben wir uns auch zwei, drei gute Möglichkeiten herausgespielt, diese aber leider nicht nutzen können. Insgesamt haben wir uns aber zu wenige klare Torchancen herausgespielt. Uns fehlt momentan einfach die nötige Effizienz vor dem Tor, daran müssen wir weiter hart arbeiten. Beim Gegentor habe ich versucht, den Ball zu klären, aber Robin Knoche hat leider noch einen Fuß dazwischen bekommen. Das ist unglücklich gelaufen. Wir müssen das Spiel jetzt abhaken und dann unbedingt unser Heimspiel gegen Hertha gewinnen."

André Hahn (alle Borussia Mönchengladbach): "Das wir die dritte Bundesliga-Niederlage in Folge kassiert haben, ist natürlich sehr unglücklich und ärgert uns unheimlich. Wir haben keine schlechte Leistung gezeigt, müssen in der Offensive aber wieder konsequenter im Torabschluss sein."