Hannover - Auch Hannover 96 hat den Höhenflug des VfL Wolfsburg nicht stoppen können. "Ich bin enttäuscht, weil wir einen Punkt verdient hätten", meint 96-Coach Tayfun Korkut - die Stimmen zum Spiel Hannover 96 - VfL Wolfsburg.

Tayfun Korkut (Trainer Hannover 96): "Ich bin enttäuscht, weil wir einen Punkt verdient gehabt hätten. Bis zum zweiten Gegentor kann ich nicht viel an der Leistung meiner Mannschaft aussetzen. Sie hat unheimlich viel investiert und hat gegen eine absolute Top-Mannschaft sehr, sehr gut nach vorne kombiniert. Wir haben das erste Tor gut weggesteckt, der Ausgleich war verdient. Im zweiten Durchgang war es ausgeglichen, nach dem zweiten Gegentor war es dann aber ein anderes Spiel, das sich Richtung Wolfsburg gedreht hat. Wir haben dann zu viele Räume zugelassen und sind von unserem Spiel abgekommen. "

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Es war das intensive und enge Spiel, das ich erwartet hatte. Am Anfang hatten wir etwas Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten und dann das frühe Tor machen. Danach haben wir unverständlicherweise das Spiel etwas aus der Hand gegeben. Hannover hat taktisch gut die Räume besetzt, hat viele zweite Bälle gewonnen und war frischer in den Zweikämpfen. Wir wurden mit dem Ausgleich zu Recht bestraft. Das Tor fiel dennoch zum richtigen Zeitpunkt, weil wir so in der Pause nachjustieren konnten. Dann haben wir einen besseren Zugriff bekommen, und nach 60 Minuten hatte ich das Gefühl, dass, wenn wir uns clever anstellen und ballsicher agieren, die Torchancen kommen werden. So war es dann auch und wir haben sie konsequent genutzt. Nach dem 2:1 hat meine Mannschaft dann den frischeren Eindruck gemacht. Wir haben etwas glücklich gewonnen, über weite Strecken war die Partie gleichwertig, in der ersten Stunde mit leichten Vorteilen für Hannover. Am Ende hatten wir die Effizienz, als Sieger vom Platz zu gehen."

"Wir müssen wieder stabiler stehen"

Ron-Robert Zieler (Hannover 96): "Die Mannschaft hat phasenweise richtig gut gespielt und wir hatten einige gute Chancen. Es hätte gut getan, wenn wir das 2:1 gemacht hätten – dann wäre das Spiel anders verlaufen. In einer wichtigen Phase des Spiels haben wir jedoch die letzten beiden Gegentore zu einfach zugelassen. Gefühlt waren die Wolfsburger drei Mal alleine vorm Tor. Auch das 0:1 nach nur vier Minuten war sehr ärgerlich. Wir machen uns das Leben einfach selber schwer. Wir müssen wieder stabiler stehen und natürlich vorne so effektiv wie in Hoffenheim die Tore machen. Daran müssen wir jetzt arbeiten."

Christian Schulz (Hannover 96): "Die erste Halbzeit war eigentlich ganz gut, obwohl wir schnell 1:0 zurücklagen. Wir haben gute Kombinationen gespielt, ein gutes Spiel gezeigt, hatten gute Möglichkeiten und haben dann auch verdient den Ausgleich erzielt. Danach hatten wir das Spiel ganz gut im Griff und hatten auch vorne weitere Möglichkeiten. Wir waren eigentlich am Drücker, haben dann allerdings das 1:2 gekriegt und stehen wieder mit leeren Händen da. Wir haben es probiert, aber heute war Wolfsburg die cleverere Mannschaft. Uns fehlt zurzeit der Killerschlag und wir sind nicht diejenigen, die ein Spiel, das auf der Kippe steht, nach Hause bringen. Aber es geht immer auf und ab. Jetzt müssen wir zusehen, dass es wieder bergauf geht."

"Es war ein super Gefühl"

Bas Dost (VfL Wolfsburg): "Vor der Einwechslung hat mir der Trainer gesagt: 'Geh' rein und versuch' alles' und das habe ich dann gemacht. Die Vorlage zu meinem Tor war super - als Stürmer vom VfL Wolfsburg muss man in der Lage sein, diesen Treffer zu machen. Ich habe mich gefreut, heute wieder Einsatzminuten zu bekommen."

Maximilian Arnold (VfL Wolfsburg): "Es war gut und wichtig, dass ich heute in dem Moment (85.) getroffen habe - mit dem 3:1 war der Sack dann zu. Das freut mich richtig. Es war ein tolles Gefühl, wieder zu treffen. Ich habe vor dem Spiel darüber nachgedacht, wie wir letzte Saison hier in Hannover gespielt haben und bin froh, dass wir heute das komplette Gegenteil erreicht haben."