München - Jürgen Klopp zeigt sich als fairer Verlierer, der die Niederlage als "nicht unverdient" einordnet. Die Stimmen zum Spiel Bayern München - Borussia Dortmund:

Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "Franck Ribéry hat uns nach seiner Einwechslung sehr geholfen. Er sollte bei Subotic spielen und seine Stärken im Eins-zu-eins-Spiel zeigen. Wir haben in der ersten Halbzeit auch Lösungen dafür gefunden, dass Xabi Alonso gedeckt wurde, und ich meine, dass wir für solche Situationen immer Lösungen finden werden."

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Es ist zwar hart, weil wir viel investiert, die beste erste Halbzeit seit langem gespielt und trotzdem nichts bekommen haben. Daran haben wir zu knabbern, auch wenn der Druck irgendwann zu groß wurde und die Niederlage nicht unverdient war. Unsere Lage ist momentan alles andere als gut, wir haben viele Baustellen. Wir müssen uns einfach auch einmal wieder belohnen, denn dass wir gut spielen können, haben wir wieder gezeigt."

"Wir hätten mehr Tore schießen müssen"

Arjen Robben (FC Bayern München): "Fünf Minuten vor dem Ende das Tor zu machen, ist natürlich ein schönes Gefühl. Aber viel wichtiger war mir, dass wir gewonnen haben. Beim Elfmeter war ich ganz überzeugt, das Ding reinzumachen." (Zum Interview mit Arjen Robben)

Robert Lewandowski (FC Bayern München): "Es war kein einfaches Spiel, auch für mich. Wichtig sind die drei Punkte. In der ersten Halbzeit haben wir nicht so gut gespielt. In der zweiten Hälfte haben wir alles das umgesetzt, was wir geplant hatten."

Jérôme Boateng (FC Bayern München): "Insgesamt haben wir gut gespielt, aber wir haben die Chancen nicht genutzt. Wir hätten mehr Tore schießen müssen. In der Halbzeit haben wir gesagt, dass wir höher stehen wollen als im ersten Abschnitt. Dortmund ist ein starker Gegner. Insgesamt müssen wir zufrieden sein mit der Mannschaftsleistung, gerade in der zweiten Halbzeit."

"Wir standen zu tief"

Henrikh Mkhitaryan (Borussia Dortmund): "Die Bayern hatten viele Chancen. In der zweiten Halbzeit standen wir zu tief. Das war der Grund für die Niederlage."

Sebatian Kehl (Borussia Dortmund): "Wir haben viel investiert, dafür am Ende nichts bekommen. Dementsprechend sind wir sehr enttäuscht. Unter dem Strich steht eine Tabellensituation, die uns alle sehr unzufrieden macht. Hier werden noch andere Mannschaften verlieren und nicht nach einem Kopfproblem befragt. Wir haben in anderen Spielen die Punkte liegen gelassen."

Sokratis (Borussia Dortmund): "Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und alles von dem umgesetzt, was wir wollten. Nach der Pause haben wir dann kaum gepresst. Bayern hat mit Ribery noch einmal große Qualität ins Spiel gebracht. Das hat gefruchtet.  Wir müssen weiter an uns glauben, um aus dem Tabellenkeller zu kommen."