Wolfsburg - Während Dieter Hecking mit der Chancenverwertung seines Teams hadert, kann Roberto Di Matteo vor allem dem Ergebnis eine Menge abgewinnen. Die Stimmen zum Spiel VfL Wolfsburg - FC Schalke 04.

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg):In den ersten 20 bis 25 Minuten war es etwas zäh bei uns. Aber dann haben wir Fahrt aufgenommen und noch vor der Pause einige gute Chancen gehabt. Zu Beginn der zweiten Hälfte hatten wir das dicke Ding auf dem Fuß durch Ricardo Rodriguez - und dann passiert das, was nicht passieren darf. Man muss aber auch anerkennen, dass Leroy Sane es sehr stark gemacht hat. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, dass sie nach der Englischen Woche sehr viel Druck aufgebaut und sich noch mit dem Ausgleich belohnt hat. Leider hat Ralf Fährmann einige Male sehr gut pariert, mit etwas Glück wäre uns fast noch das 2:1 gelungen. Aufgrund der Tatsache, dass wir zuletzt viele Spiele hatten, bin ich mit dem einen Punkt nicht unzufrieden.

Roberto Di Matteo (Trainer FC Schalke 04): Es war eine kampfbetonte Partie mit viel Aggressivität auf dem Platz. In der ersten Hälfte hatten wir mehr Ballbesitz und auch einige gute Szenen, aber der letzte Tick Präzision hat gefehlt. Zu Beginn der zweiten Halbzeit sind wir dann durch ein super Tor von Leroy Sane in Führung gegangen. Das hat er klasse gemacht. Aber danach hat man gesehen, welch Qualität der VfL in seinen Reihen hat. Unser Gegner hat uns richtig unter Druck gesetzt. Am Ende des Tages müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein. Bei uns standen sieben Spieler in der Anfangself, die in der Knappenschmiede ausgebildet wurden. Das ist eine tolle Sache für den Verein. Marvin Friedrich ist noch kurzfristig reingerutscht, da Matija Nastasic verletzt passen musste. Großes Kompliment an den Jungen, er hat es super gemacht, nachdem er ins kalte Wasser geschmissen wurde. Ralf Fährmann war ebenfalls außerordentlich gut. Sead Kolasinac musste ich auswechseln, nachdem er einen Schlag auf die Wade bekommen hatte.

"Natürlich ist das keine angenehme Situation"

Leroy Sane (FC Schalke 04): "Ich denke, wir können sehr zufrieden sein mit dem Punkt. Es war ein Spiel mit vielen Zweikämpfen, die wir angenommen haben. Ich finde, es war eine gute Mannschaftsleistung, vor allem defensiv. Wolfsburg hatte noch kein Spiel zuhause verloren und hatte auch noch sehr gute Torchancen, die Ralle sehr gut pariert hat. Für jeden von uns ist es jetzt das Ziel, die Europa League noch zu erreichen. Etwas anderes kommt für uns nicht in Frage."

Ralf Fährmann (FC Schalke 04): "Es war ein Spiel, in dem ich sehr viel zu tun hatte. Es freut mich, dass ich die Mannschaft für lange Zeit im Spiel halten konnte. Für uns war es sehr wichtig, hier zu punkten. Nach den letzten Spielen sind wir nicht mit so viel Selbstvertrauen hierhin gekommen. Umso wichtiger war es, dass wir einen Punkt mitgenommen haben. Wir haben nicht gegen irgendjemanden gespielt. Wolfsburg ist der Tabellenzweite und schwimmt derzeit auf einer Welle. Sie haben eine hohe individuelle Klasse, das darf man nicht vergessen. Wir haben gesehen, dass sie sich vom Spiel am Donnerstag nichts haben anmerken lassen. Natürlich ist es keine angenehme Situation, dass wir jetzt die Europa-League-Plätze verteidigen müssen, weil wir ursprünglich ein anderes Saisonziel hatten."