Stuttgart - Alexander Zorniger ist unzufrieden und André Schubert freut sich über den Kampfgeist der Fohlen. Die Stimmen zum Spiel VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach.

Alexander Zorniger (Trainer VfB Stuttgart): "Wir hätten auch dieses Spiel ohne Mehraufwand gewinnen können. Wir hatten aber vorne wie hinten zu viele Unzulänglichkeiten. Es gibt ein paar Kardinalprobleme, die wir lösen müssen. Wir reden hier nach sechs Niederlagen nicht über die Leistung der Mannschaft, sondern über Ergebnisse." 

André Schubert (Interminstrainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben heute auch das Quäntchen Glück gehabt, aber ich bin mächtig stolz, dass wir bis zur letzten Sekunde dagegengehalten und aufmerksam verteidigt haben. Wir haben viel Kampf gezeigt, bei einigen Kontern hätten wir es uns leichter machen können. Wir fahren glücklich nach Hause, regenerieren und konzentrieren uns auf das nächste Spiel."

"Unser Selbstvertrauen kommt langsam zurück"

Granit Xhaka (Borussia Mönchengladbach): "Wir spielen wieder den Fußball, der uns in der vergangenen Saison stark gemacht hat. Wir gehen mutig zur Werke, vorne drauf und tun bei Ballverlust alles, um wieder in Ballbesitz zu kommen. Auf diese Art und Weise haben wir uns auch diesen Sieg erarbeitet. Die frühe Führung hat uns Sicherheit gegeben. Wir sind sehr froh, dass es jetzt wieder gut läuft, aber wir müssen weiter hart arbeiten, denn bereits am Mittwoch wartet in der Champions League die nächste große Herausforderung auf uns."

Patrick Herrmann (Borussia Mönchengladbach): "Ich bin natürlich sehr glücklich, dass wir das Spiel gewonnen haben. Es ist schön, dass wir wieder an die vergangene Saison anknüpfen können: Unser Selbstvertrauen kommt langsam zurück, wir sind wieder voll da. Wir haben mutig nach vorne gespielt, uns so die Tore erarbeitet und drei Punkte eingefahren. Sicherlich hat diese Partie unglaublich viel Kraft gekostet, weil es ein sehr umkämpftes Spiel war, aber uns bleibt nichts anderes übrig, als jetzt gut zu regenerieren, denn am Mittwoch wartet bereits die nächste schwierige Aufgabe in der Champions League auf uns."

Fabian Johnson (Borussia Mönchengladbach): "Dieser Sieg war ein hartes Stück Arbeit. Wir sind zunächst verdient 2:0 in Führung gegangen, ehe wir wieder durch ein Elfmeter-Gegentor in Bedrängnis geraten sind. Wir haben uns dadurch das Leben selbst schwer gemacht, aber am Ende haben wir uns glücklicherweise durchgesetzt. Für mich ist schwer zu erklären, warum wir jetzt wieder so ins Rollen gekommen sind. Aber das Wichtigste ist, dass es jetzt so weitergeht. Wir haben eine kleine Serie gestartet, die wir in den kommenden Wochen fortführen wollen."

"Müssen an unserer Torausbeute arbeiten"

Daniel Didavi (VfB Stuttgart): "Jede Niederlage tut weh. Wenn man sieht wie wir bisher in dieser Saison aufgetreten sind, haben wir schon eindeutig zu viele Niederlagen hinnehmen müssen. Das ist natürlich bitter, aber wir vertrauen weiter in den eingeschlagenen Weg."

Timo Baumgartl (VfB Stuttgart): "Man hat auch in diesem Spiel wieder gesehen, dass die Vorstellung, wie wir Fußball spielen wollen, funktioniert. Am Ende war unsere Chancenverwertung aber wieder nicht gut. Zudem müssen wir es abstellen, solch einfache Gegentore zu bekommen."

Timo Werner (VfB Stuttgart): "Wir haben gut angefangen, hatten nach den beiden Gegentoren einen Durchhänger und uns in der zweiten Hälfte schließlich wieder viele Chancen herausgearbeitet. Es ist immer schwierig, nach einem Rückstand zurück ins Spiel zu kommen gerade in unserer Situation. Wir müssen weiter an unserer Torausbeute arbeiten."