Mönchengladbach - Gladbachs Coach André Schubert hat einen starken Gegner, aber auch eine beherzte Leistung seiner Mannschaft gesehen. Für H96-Trainer Michael Frontzeck war es "unser bestes Auswärtsspiel in dieser Saison." Die Stimmen zum Spiel Borussia Mönchengladbach gegen Hannnover 96.

André Schubert (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Ich freue mich sehr über diesen Sieg, denn er war ein hartes Stück Arbeit. Hannover hat meiner Mannschaft alles abverlangt, defensiv gut gestanden, zwischenzeitlich hoch gepresst und es uns insgesamt sehr schwer gemacht. Wir haben nicht wirklich zu unserem Spiel gefunden, weil wir manche Dinge, die uns in den vergangenen Wochen stark gemacht haben, nicht optimal umsetzen konnten. In einigen Situationen hatten wir zudem das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite, dass Hannover seine Chancen nicht genutzt hat, wenngleich wir natürlich einige Möglichkeiten liegen gelassen haben. Dennoch hat die Mannschaft auch in diesem Spiel wieder ein unbändiger Wille ausgezeichnet, so dass wir die Partie am Ende gewonnen haben."

Michael Frontzeck (Trainer Hannover 96): "Ich glaube, dass die Wenigsten meiner Mannschaft eine solche Leistung in Anbetracht unserer personellen Situation zugetraut hätten. Aus meiner Sicht haben wir unser bestes Auswärtsspiel in dieser Saison gezeigt. Wir haben uns gegen einen extrem starken Gegner, auf den man immer achten muss und der stets in der Lage ist, Tore zu erzielen, viele Chancen herausgespielt, die keine Zufallsprodukte waren. Es war für meine Begriffe ein ausgeglichenes Spiel, das beide Mannschaften hätten gewinnen können. Am Ende sind wir dann leider der unglückliche Verlierer."

"Letztlich verdient gewonnen"

Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach): "Hannover hat es richtig gut gemacht. Sie standen defensiv sehr kompakt und haben uns ein schweres Heimspiel bereitet. Bereits in den vorherigen Auswärtsspielen haben sie ihre Qualität unter Beweis stellen können und gezeigt, dass sie auch Spiele drehen können. Umso erleichterter sind wir natürlich, dass es letztlich doch mit den drei Punkten geklappt hat. Denn es ist enorm wichtig, aus einer Länderspielpause mit einem Sieg rauszukommen. Auch wenn bei uns nicht alles perfekt war, haben wir letztlich die drei Punkte einfahren können – und das ist für uns alles, was zählt."

Oscar Wendt (Spieler Borussa Mönchengladbach): "Wir haben nicht unsere beste Leistung gezeigt und hatten gerade zu Beginn Probleme, zu unserem Spiel zu finden. Es war insgesamt sehr schwer, trotzdem haben wir uns im Laufe der Partie genügend Chancen erarbeitet, um mehrere Tore zu erzielen. Da wir aber auch Hannover zu einigen Gelegenheiten haben kommen lassen, bin ich am Ende einfach nur froh, dass wir das Spiel gewonnen haben. Das ist aus meiner Sicht nach so einer Partie das Wichtigste. Wir haben bis zum Schluss alles versucht und kurz vor Schluss den Siegtreffer erzielt."

Lars Stindl (Spieler Borussa Mönchengladbach): "Für mich persönlich war es schon ein komisches Gefühl, gegen die alten Kollegen anzutreten, aber mit dem Anpfiff des Spiels habe ich das ausgeblendet. Es war insgesamt ein sehr schwieriges und enges Spiel. Als Mannschaft hatten wir zu Beginn große Probleme ins Spiel zu finden, haben es aber in der Folge immer besser gemacht und sind dann auch verdient in Führung gegangen. Als wir nach der Halbzeit das 1:1 bekommen haben, wurde es natürlich nochmal sehr schwierig für uns. Aber wir haben in der Schlussphase alles für den Sieg gegeben, und glücklicherweise hat Raffael das Spiel dann zu unseren Gunsten entschieden. Wir wissen aber, dass wir in den nächsten Spielen wieder eine Schippe drauf legen müssen, um weiter erfolgreich zu sein."

Yann Sommer (Spieler Borussa Mönchengladbach): "Nach einer Länderspielpause und mehreren Tagen ohne Wettkampfpraxis ist es immer ein wenig schwer, wieder reinzukommen. Aber deshalb sind die drei Punkte am Ende umso wichtiger. Hannover hat es uns nicht leicht gemacht und eine gute Leistung gezeigt. Sie waren bei Kontern immer gefährlich, und wir haben gleichzeitig ihre Angreifer nicht so konsequent zugestellt wie zuletzt. Dennoch waren wir insgesamt die überlegende Mannschaft. Wir haben auch nach dem 1:1 nicht aufgegeben und einfach weiter gemacht. Wir haben uns viele Chancen herausgespielt und letztlich auch verdient gewonnen."

"Können mit der Leistung zufrieden sein"

Ceyhun Gülselam (Spieler Hannover 96): "Wir haben eine gute Partie abgeliefert. Es war uns bewusst, dass es gegen Gladbach ein sehr schwieriges Spiel wird. Aber wir wussten auch, dass wir, wenn wir alle zusammen agieren und es gut läuft, hier vielleicht einen Punkt oder gar drei Punkte hätten holen können. Beide Mannschaften hatten ihre Chancen, letztendlich hat dann aber Gladbach das eine Tor mehr geschossen."

Christian Schulz (Spieler Hannover 96): "Natürlich ist es bitter, aber mit der Leistung heute können wir zufrieden sein. Fußballerisch hatten wir ein paar gute Szenen, haben hinten gut und schnell herauskombiniert und dann auch die Chancen gehabt. Es ist dann natürlich ärgerlich, dass nicht wenigstens einer von den Bällen reingegangen ist. Dann hätten wir vielleicht etwas mitnehmen können. Aber unterm Strich ist es ärgerlich. Jetzt muss man das Positive mitnehmen, aber wir hätten natürlich lieber Punkte mitgenommen. So muss man sagen, war es unterm Strich eine couragierte Leistung - und darauf lässt sich aufbauen."

Ron-Robert Zieler (Spieler Hannover 96): "Es ist natürlich Frust dabei. Wir dürfen uns darüber ärgern, dass wir heute hier nichts geholt haben. Aber auf der anderen Seite war es heute schon ein erster Schritt in die richtige Richtung. Wir haben es gegen eine gute Gladbacher Mannschaft spielerisch gut gelöst, aber haben uns leider Gottes nicht belohnen können. Die ein oder andere gute Möglichkeit hätte auch gut für einen Punkt reichen können."