Der Meisterkampf Dortmund gegen Bayern verspricht Spannung in der Rückrunde - 2018 DFL
Der Meisterkampf Dortmund gegen Bayern verspricht Spannung in der Rückrunde - 2018 DFL
bundesliga

So viele Punkte reichen für Titel und Klassenerhalt

Köln - Nach 17 Bundesliga-Spieltagen sind bereits klare Tendenzen in Sachen Meisterschaft, Europacup-Qualifikation und Abstieg zu erkennen, doch entschieden ist vor Beginn der Rückrunde am 18. Januar noch überhaupt nichts. Wie viele Punkte brauchen die Mannschaften, um ihre jeweiligen Ziele zu erreichen? bundesliga.de zeigt es dir.

Meisterschaft

Schon jetzt ist klar: Wird die Rückrunde von Tabellenführer Borussia Dortmund genauso erfolgreich wie die Hinrunde, dann darf der BVB am Ende mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Meisterschale entgegennehmen. Denn Dortmund hätte dann 84 Punkte auf dem Konto - in der Bundesliga-Historie wurden alle Mannschaften Meister, die mindestens 79 Punkte geholt haben. Der BVB selbst war in der Saison 2015/16 mit 78 Punkten bester Vize-Meister aller Zeiten.

>>> Die Fakten-Vorschau zum 18. Spieltag

Die geringste Punktzahl, die in den vergangenen zehn Jahren für den Titelgewinn reichte, waren 69 Zähler (VfL Wolfsburg im Jahr 2009). Im Durchschnitt holte der Meister in diesem Zeitraum aber 81 Punkte.

Hoffenheim und Leipzig wollen unbedingt europäisch spielen - 2018 DFL

Champions League

Die ersten vier Plätze der Tabelle berechtigen zur Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League. In den vergangenen zehn Jahren sind alle Mannschaften in die Champions League eingezogen, die mindestens 64 Punkte geholt haben. Dies ist also die Marke, auf die Mannschaften wie RB Leipzig, Borussia Mönchengladbach oder Eintracht Frankfurt schielen.

>>> Wer wird Spieler des Monats Dezember?

Durchschnittlich reichten in der letzten Dekade weniger Zähler - genau 56 - für einen der begehrten Plätze. In der Vorsaison landeten Hoffenheim und Dortmund sogar mit lediglich 55 Zählern auf den Plätzen drei und vier. Es gab aber auch Pechvögel wie Hertha BSC in der Spielzeit 2008/09, die trotz 63 Zählern mit der Europa League vorliebnehmen mussten. Auch in dieser Saison sieht es nach der Hinrunde danach aus, als wären über 60 Punkte für die Qualifikation nötig.

Europa League

In der Vorsaison waren es Bayer 04 Leverkusen und RB Leipzig, die mit 55, bzw. 53 Zählern in die Europa League einzogen. Im Schnitt der letzten zehn Jahren reichten sogar 50 Punkte. Der BVB schaffte es 2014/15 mit nur 46 Punkten über Rang sieben in die Qualifikation und erreichte daraufhin sogar das Viertelfinale des Wettbewerbs.

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten die Europa-League-Kandidaten 60 Punkte holen. Seit der Saison 2008/09 reichte diese Marke immer, um wenigstens die Qualifikationsspiele zu erreichen.

Für Augsburg und Düsseldorf geht es um den Klassenerhalt - 2018 DFL

Klassenerhalt

Immer wieder sprechen Spieler und Vereinsverantwortliche im Abstiegskampf von den berühmten 40 Punkten, die sie gerne erreichen wollen. Dabei ist 39 die magische Zahl. Noch nie stieg eine Mannschaft ab, die 39 Punkte holte. Mit 38 Zählern musste einzig der Karlsruher SC am Ende der Saison 1997/98 runter.

>>> Der Winterfahrplan der Bundesligisten

In den vergangenen zehn Jahren sind sogar alle Vereine in der Bundesliga geblieben, die es auf 35 Punkte brachten, vier Teams benötigten dafür den Umweg über die Relegation (Mönchengladbach 2011, Hamburg 2015, Frankfurt 2016 und Wolfsburg 2017). Im Schnitt waren fast 34 Punkte nötig, um den sicheren Rang 15 zu erreichen.

Die geringste Punktzahl, die jemals zum Klassenerhalt reichte, waren übrigens die 27 des Hamburger SV in der Saison 2013/14. Der HSV rettete sich via Relegation.