Paderborn - Bei winterlichen Witterungsbedingungen hat der SCP seinen letzten Test vor dem Beginn der Bundesliga-Rückrunde absolviert. Gegen den Zweitligisten FC St. Pauli lautete der Endstand in der verschneiten Benteler-Arena 0:2 (0:1).

Im 4-4-2-System ließ Chef-Trainer André Breitenreiter seine Anfangsformation auf den Platz auflaufen. Kapitän Uwe Hünemeier bildete mit Rafa die Innenverteidigung, Florian Hartherz (Foto) besetzte die linke Position in der Viererkette. Patrick Ziegler und Mario Vrancic agierten im zentralen Mittelfeld, Elias Kachunga und Mahir Saglik ergänzten sich im Angriff.

Beiden Mannschaften machte der schwer bespielbare Boden sichtlich zu schaffen. Deshalb wurde es zumeist nach Standards oder hohen Bällen gefährlich vor den Toren. In der 27. Minute servierte Alban Meha dem aufgerückten Hünemeier den Ball, der aber Pauli-Torwart Robin Himmelmann nicht überwinden konnte. Zwei Minuten später klingelte es auf der anderen Seite, Ante Budimir nickte eine Hereingabe von der rechten Seite zum 0:1 ein.

"Erkenntnisse aus diesem Spiel sind gering"

Mit frischem Personal und mehr Zug zum gegnerischen Tor kamen die SCP-Kicker aus der Kabine. Moritz Stoppelkamp traf in der 56. Minute auf Zuspiel von Marvin Bakalorz das Außennetz. Knapp zehn Minuten später zielte Stefan Kutschke von der Strafraumkante nicht genau genug. Die Gäste waren im Abschluss effektiver, der eingewechselte Kyoung-Rok Choi wuchtete den Ball aus knapp 16 Metern zum 0:2 ins Netz.

Chef-Trainer André Breitenreiter haderte eine Woche vor dem Ligastart mit den äußeren Bedingungen: "Die Erkenntnisse aus diesem Spiel sind gering, der Schneefall ließ keine reguläre Generalprobe zu. Dennoch hat St. Pauli die Platzbedingungen besser angekommen, einfacher und gradliniger gespielt. Für die nächste Woche sind viele Plätze noch frei. In Mainz werden wir anders auftreten".

Aufstellung SCP


Kruse (77. Nübel), Wemmer (46. Heinloth), Hünemeier, Rafa (46. Strohdiek), Hartherz (46. Brückner), Ziegler (46. Bakalorz), Vrancic (46. Rupp), Meha (46. Vucinovic), Koc (46. Ouali), Kachunga (46. Stoppelkamp), Saglik (46. Kutschke)