Lemberg - Drei Tage nach dem souveränen Auftritt beim 8:0 in der Bundesliga gegen den Hamburger SV kam der deutsche Rekordmeister FC Bayern München im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League nicht über ein 0:0 bei Schachtar Donezk hinaus und verlor zudem Xabi Alonso durch einen Platzverweis. Dennoch erarbeiten sich die Münchener eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in der Allianz Arena.

Der ukrainische Meister, der seine Heimspiele wegen des Krieges in der Heimat im rund 1000 km entfernten Lwiw (Lemberg) austrägt, darf nunmehr vom großen Coup im Rückspiel am 11. März in München träumen.

Alonso fliegt mit Gelb-Rot vom Platz

Nicht mit von der Partie sein wird dort Xabi Alonso, der in seinem 100. Spiel in der Königklasse League wegen wiederholten Foulspiels in der 65. Minute die Gelb-Rote Karte sah.

"Wir haben lange in Unterzahl gespielt und hatten es deshalb in der zweiten Halbzeit schwer. Wir haben das Spiel kontrolliert, konnten uns aber nicht genügend Torchancen erarbeiten. Jetzt müssen wir voll konzentriert ins Rückspiel gehen", sagte FCB-Coach Pep Guardiola nach dem Spiel.

"Wir haben uns sehr schwer getan, sind nicht zu unserem Spiel gekommen wie wir uns das vorgestellt haben. Jetzt müssen wir im zweiten Spiel alles reinwerfen. In der Champions League entscheiden oft Kleinigkeiten", resümierte Weltmeister Mario Götze bei Sky.

Robben und Götze wirbeln

Bei Minusgraden setzte der freistehende Bastian Schweinsteiger vor 34.187 fröstelnden Zuschauern in der ausverkauften Arena schon in der zweiten Minute mit einem Volleyschuss neben das Tor ein erstes Zeichen. Den neunmaligen ukrainischen Titelträger schien das jedoch nur wenig zu beeinflussen. Mit aggressivem Forechecking versuchte Schachtar die Bayern schon im Mittelfeld zu stellen, um selbst mit schnellen Angriffen zum Erfolg zu kommen.

Druckvoller, ideenreicher und variabler wirkten zunächst die Bayern, die immer öfter den Weg in den Strafraum der Gastgeber fanden und Pech hatten, als Alexander Kucher einen Schuss von Thomas Müller (10.) auf der Linie klärte. Initiator der meisten Angriffe in der ersten Halbzeit waren Arjen Robben und Mario Götze.

Donezk sehr unbequem

Auf der Gegenseite verlebte Torhüter Manuel Neuer bis zur Pause einen relativ ruhigen Abend, zumal die Abwehr den Gegner mit den technisch versierten brasilianischen Offensivkräften Luiz Adriano und Alex Teixeira weitgehend unter Kontrolle hatte.

Zwei Wochen nach seiner Roten Karte in der Bundesliga feierte Jerome Boateng in der Vierer-Abwehr-Kette sein Comeback. Kurzfristig musste Guardiola auf den angeschlagenen Innenverteidiger Medhi Benatia (Muskelverhärtung) verzichten. Zudem saß der Pole Robert Lewandowski zu Beginn auf der Bank, weil Franck Ribéry erstmals im neuen Jahr in der Startelf stand.

Vor der Abwehr agierte Xabi Alonso bis zu seinem Platzverweis als wichtige Anspielstation. Der Spanier erlebte jedoch nach dem Wiederanpfiff hochmotivierte Gastgeber, die zahlreiche Zweikämpfe im Mittelfeld für sich entschieden und sich nach 69 Tagen ohne Pflichtspiel als äußerst unbequemer Gegner präsentierten.

SID

Liveticker mit Statistiken und Aufstellungen