München - Der FC Bayern München hat auf dem Weg zur historischen vierten Meisterschaft hintereinander mit größter Mühe einen Ausrutscher verhindert. Robert Lewandowski (77.) und Thomas Müller (90.) mit einem Foulelfmeter sicherten der Mannschaft von Trainer Pep Guardiola mit ihren Toren gegen den FC Augsburg trotz lange ideenloser Vorstellung einen 2:1 (0:1)-Sieg.

Weltmeister Müller erhöhte sein Trefferkonto auf sechs Bundesliga-Saisontore. Im Fernduell mit Borussia Dortmund um die Tabellenführung reichte der Dreier aber nicht, die Münchner bleiben Zweiter. Alexander Esswein (43.) hatte den FCA in Führung gebracht.

Sammers Warnung berechtigt

Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer hatte vor der Begegnung mal wieder gewarnt: Mit Blick auf den Start in der Champions League am Mittwoch bei Olympiakos Piräus sei Augsburg vor allem eine mentale Herausforderung. Und die Mannschaft lieferte vor 75.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena besonders in der ersten Hälfte eine durchwachsene Leistung. Zwar waren die Bayern klar feldüberlegen, nach vorne fehlte ihnen aber jegliches Tempo.

Der FCA, für den am Donnerstag bei Athletic Bilbao das Abenteuer Europa League beginnt, stand defensiv sehr gut, obwohl Trainer Markus Weinzierl kurzfristig auf Innenverteidiger Jeong-Ho Hong (muskuläre Probleme) verzichten musste. Offensiv traute sich Augsburg gegen verletzlich wirkende Münchner lange zu wenig zu. Erst Rückkehrer Ja-Cheol Koo öffnete mit feiner Vorarbeit die Tür, Essweins Hammer schlug rechts oben ein.

FCA mit starker Defensive

Der Meister brachte gegen die klug die Räume verengenden Gäste in Hälfte eins ebenfalls nur einen gefährlichen Ball aufs Tor: Thiago scheiterte per Kopf an Marwin Hitz (20.).

Nach dem Seitenwechsel agierten die Bayern, denen neben Franck Ribéry und Arjen Robben kurzfristig auch noch Mario Götze fehlte (muskuläre Probleme), etwas zielstrebiger. Doch Robert Lewandowski scheiterte allein vor Hitz (51.).

Dann ließ Guardiola in Kingsley Coman den jüngsten Zugang debütieren; der Franzose kam für den enttäuschenden Arturo Vidal (57.) und zeigte auf beiden Außenbahnen zumindest gute Ansätze. Wenn die Bayern doch mal durchkamen, stand ihnen in der Regel Hitz im Weg. Den Freistoß von Xabi Alonso (65.) entschärfte er ebenso wie Lewandowskis zweiten Versuch (73.). Am Ende reichte es aber trotzdem dank Lewandowski und Müller noch zum Sieg.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

Spieler des Spiels: Robert Lewandowski

Robert Lewandowski bestritt die meisten Zweikämpfe (31) und gab die meisten Torschüsse auf dem Platz ab - er zog alleine  doppelt so oft ab (acht Mal)  wie  alle Augsburger zusammen (vier Mal). Belohnt wurde der Pole mit dem Ausgleichstreffer, seinem neunten Tor im neunten Bundesliga-Spiel gegen den FCA.