Dortmund - Borussia Dortmund hat mit alter Offensiv-Stärke und dem Dreifach-Torschützen Pierre-Emerick Aubameyang den zweiten Tabellenplatz in der Fußball-Bundesliga gefestigt. Die Westfalen feierten nach einer begeisternden ersten Halbzeit gegen den FC Augsburg einen souveränen 5:1 (3:0)-Sieg.

Mit seinem elften Saisontreffer brachte Aubameyang (18.) den BVB in Führung, ehe Nationalspieler Marco Reus (21. und 33.) schon in der starken ersten Halbzeit für die Entscheidung sorgte. Für die Augsburger reichte es nur zu einem Tor durch Raul Bobadilla (49.). Mit zwei späten Toren stellte Aubameyang (85. und 90.+1) den Endstand her. Damit stellte der Angreifer aus Gabun einen neuen BVB-Rekord auf. 13 Tore in den ersten zehn Spielen gelangen noch keinem Dortmunder in der Geschichte des Vereins.

"Die Dortmunder waren die klar bessere Mannschaft, sie haben uns dominiert. Wir haben nicht richtig dagegengehalten", sagte Augsburgs Jan-Ingwer Callsen-Bracker bei Sky. Manager Stefan Reuter ergänzte: "Die erste Halbzeit war ganz schlecht. Da sind wir gar nicht in die Zweikämpfe gekommen. Dortmund hat uns nur hinterherlaufen lassen. In der zweiten Halbzeit haben wir besser gestochen, hatten die Chance, das 2:3 zu machen. Es war eine verdiente Niederlage." 

Dortmund sofort im Angriffsmodus

Die Borussen begannen die Partie vor 80.359 Zuschauern in der abermals ausverkauften Arena mit einem Elan und Tempo, dass man Schlimmes für die ohnehin verunsicherten Gäste befürchten musste. Schon nach 38 Sekunden rettete Augsburgs Ragnar Klavan im letzten Moment vor Aubameyang. Fast im Minutentakt kombinierte sich der BVB in den Strafraum der Schwaben, die ihr Tor in der turbulenten Anfangsphase mit Mann und Maus verteidigten.

Eine Bilderbuch-Kombination führte zur verdienten Dortmunder Führung, als Ilkay Gündogan Torjäger Aubameyang maßgerecht auflegte. Wenig später leistete Shinji Kagawa die nicht minder sehenswerte Vorarbeit für Reus, der den Ball aus kurzer Distanz unter die Latte wuchtete und damit wieder eine weitere Portion Selbstvertrauen tankte.

Von Müdigkeit nach der strapaziösen 3500 Kilometer weiten Reise zum Europa-League-Auftritt am vergangenen Donnerstag bei FK Qäbälä (3:1) in Aserbaidschan war nichts zu spüren. Auch ohne Shootingstar Julian Weigl und den angeschlagenen Henrikh Mkhitaryan (Muskelverhärtung) in der Startformation agierten die Westfalen wie aus einem Guss. Das 3:0 durch Reus nach einer Vorlage per Hackentrick von Kagawa lieferte einen weiteren eindrucksvollen Beweis.

Augsburg nach dem Wechsel aktiver

Augsburg baute seinen unrühmlichen Liga-Rekord in der laufenden Saison auf neun Gegentore in der ersten halben Stunde aus. Folglich war schon früh klar, dass es in Dortmund nichts zu holen gab. Daran änderte auch der Kopfballtreffer von Bobadilla nichts.

Nach dem Wechsel waren die Augsburger jedoch wesentlich präsenter und offensiver, versuchten den nicht mehr so konzentriert agierenden Borussen mit aggressiverem Zweikampfverhalten Paroli zu bieten. Allerdings boten sie verstärkt Räume für Konter, die Dortmund in der Schlussphase nutzte und den Sieg in die Höhe schraubte.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

Spieler des Spiels: Pierre-Emerick Aubameyang

Pierre-Emerick Aubameyang ist der erste BVB-Spieler der Geschichte, der nach zehn Spieltagen einer Bundesliga-Saison 13 Mal traf. Er benötigte sechs Torschüsse für den den zweiten Dreierpack in seiner Bundesliga-Karriere ; auch der erste gelang ihm gegen Augsburg (am 10. August 2013). Gemeinsam mit Lewandowski führt er nun die Torjägerliste der Bundesliga mit 13 Treffern an.