Bremen - Der FSV Mainz 05 hat seinen Auswärtsfluch besiegt und Werder Bremen eine bittere Niederlage im Kampf um die Europacup-Qualifikation zugefügt. Die Mainzer Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel gewann beim Angstgegner 3:0 (1: 0) und kann im Abstiegskampf erst einmal durchatmen. Bremen muss dagegen trotz der Rückkehr von Stürmer Claudio Pizarro mehr denn je um den Einzug ins internationale Geschäft bangen.

Die Tore erzielten Adam Szalai nach einem Konter (19.) und der eingewechselte Eric-Maxim Choupo-Moting mit einem Doppelpack. Der Joker traf zunächst kurz nach der Pause (48.) und machte in der 74. Minute nach einem Missverständnis zwischen Werder-Kapitän Clemens Fritz und Keeper Tim Wiese alles klar.

Mainz kontert stark



Vor 40.132 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion ließ Mainz von Beginn an kaum etwas anbrennen. Das Tuchel-Team stand gut in der Defensive und setzte immer wieder Nadelstiche in Form von schnellen Gegenangriffen über die beiden Offensivkräfte Szalai und Andreas Ivanschitz. Auch gegen Startelf-Rückkehrer Pizarro fand die Verteidigung der Mainzer zunächst immer das richtige Mittel.

FSV-Coach Tuchel überraschte Werder gleich zu Beginn: Nach dem Abwärtstrend der letzten Spiele verzichtete er zunächst auf seine beiden Top-Stürmer. Choupo-Moting und Mohamed Zidan wurden in der Startformation durch Ivanschitz und Nicolai Müller ersetzt.

Bremen mit gutem Beginn



Bei Werder machte sich die Rückkehr von drei Stammkräften zunächst positiv bemerkbar: Sowohl Stürmer Pizarro (Sperre) und Nationaltorhüter Tim Wiese (Gesichtsverletzung) als auch Mittelfeldmann Philipp Bargfrede kehrten zurück ins Team.

Die Bremer begannen stark, setzten die Gäste unter Druck und hatten auch die erste nennenswerte Torchance. Philipp Bargfrede (Muskelfaserriss) traf mit einem Kopfball aus halbrechter Position allerdings nur den linken Außenpfosten (13.). Danach wagte sich Mainz immer öfter in die Offensive. Kurz vor der Halbzeit schnibbelte der stärkste Mainzer Ivanschitz einen Freistoß aus 30 Metern an die Unterkante der Latte.

Im zweiten Abschnitt erwischten die Gäste einen Start nach Maß. Der kurz vor der Halbzeit eingewechselte Choupo-Moting traf nach Flanke von Radoslav Zabavnik zum 2:0. Aufregung gab es noch einmal, als einem Tor von Pizarro wegen Handspiels mit Recht die Anerkennung verweigert wurde.