Mönchengladbach -Der FC Augsburg hat durch einen überraschenden Sieg bei "Rückrunden-Meister" Borussia Mönchengladbach den direkten Einzug in die Europa League geschafft. Die Schwaben gewannen beim Champions-League-Teilnehmer durch späte Tore mit 3:1 (0:1) und beendeten die Saison sogar auf Rang fünf. Gladbach ging nach acht Heimsiegen in Folge diesmal leer aus.

Pierre-Emile Höjbjerg (72.), Tim Matavz (77.) und Sascha Mölders (90.+5) trafen für den FC Augsburg, der in seinem vierten Bundesliga-Jahr den größten Erfolg der Clubgeschichte feierte. Raffael (36.) hatte die Borussia, die nach der Roten Karte gegen Havard Nordtveit (61.) eine halbe Stunde in Unterzahl spielte, zunächst in Führung gebracht.

Schalke noch abgefangen

Das Team von Trainer Markus Weinzierl zog in der Tabelle noch an Schalke 04 vorbei und qualifizierte sich direkt für die Gruppenphase der Europa League, die im September beginnt und dem FCA mindestens sechs Spiele garantiert.

Vor 54.010 Zuschauern im Borussia-Park verdiente sich Augsburg den Sieg durch einen taktisch klugen und disziplinierten Auftritt. Gladbach verpasste dagegen gleich mehrere Bestmarken: Ein Remis hätte zur besten Rückrunde der Clubgeschichte gereicht, zudem hätten die Fohlen erstmals seit 1978 in 14 Begegnungen in Folge ungeschlagen bleiben können.

Raffael staubt ab

Augsburg trat bei der heimstarken Borussia zu Beginn durchaus mutig auf, überzeugte mit strukturiertem Aufbauspiel und tauchte immer wieder gefährlich in der gegnerischen Hälfte auf. Beste Gelegenheit war ein Distanzschuss von Alexander Esswein (14.), der nur knapp das Ziel verfehlte. Bezeichnend war das Eckenverhältnis: Nach 30 Minuten stand es 5:0 für den FCA.

Gladbach ließ es überraschend ruhig angehen und wartete auf Konter, lange Zeit jedoch vergeblich. Erst ein abgeblockter Schuss von Nationalspieler Max Kruse (31.) brachte Gefahr, ehe kurz darauf Raffael erfolgreich war. Einen Schuss von Patrick Herrmann konnte Schlussmann Marwin Hitz noch parieren, im Nachsetzen erzielte der Brasilianer sein zwölftes Saisontor.

Traumtor von Höjbjerg

Nach der Pause sorgte erneut Augsburg für die ersten Akzente, insgesamt blieb die Begegnung aber auf einem mäßigen Niveau. Nach dem Platzverweis gegen Nordtveit, der Tim Matavz zu Fall brachte, drängten die Schwaben auf den Ausgleich, blieben jedoch immer wieder in der gut postierten Abwehr der Borussia hängen. Erst ein Traumtor von Höjbjerg ins rechte obere Ecke beendete das Warten, Matavz ließ gar das zweite Tor folgen. Für den Schlusspunkt sorgte Mölders.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

Spieler des Spiels:

PIERRE-EMILE HÖJBJERG

Pierre-Emile Höjbjerg erzielte sein zweites Bundesliga-Tor für Augsburg. Er gab die meisten Torschussvorlagen (vier), war 84 Mal am Ball (nur ein Augsburger häufiger) und er gewann gute 63 Prozent seiner Zweikämpfe.

So sehen es die Clubs*

* Die verlinkten Spielberichte geben ausschließlich die Sichtweise der jeweiligen Vereins-Homepages wieder.