Leverkusen - Trotz der Europa-League-Strapazen hat Bayer Leverkusen die Erfolgsserie des FC Augsburg in der Bundesliga beendet. Nur 43 Stunden nach dem 0:1 im Zwischenrundenspiel gegen Benfica Lissabon gewann der Werksclub zu Hause gegen die abstiegsbedrohten Schwaben mit 2:1 (1: 0), womit der FCA die erste Schlappe nach fünf Spielen ohne Niederlage kassierte. Die Gastgeber warteten selbst seit drei Partien auf einen Sieg.

Torjäger Stefan Kießling erzielte per Kopf mit seinem 15. Saisontor das Führungstor (26.). Die Vorarbeit leistete Gonzalo Castro per Freistoß. Lars Bender (75.) machte auf Vorlage von Kießling alles klar. Der Anschlusstreffer von Sascha Mölders kam zu spät (89.). Im vierten Bundesligaduell war es der vierte Sieg für die Rheinländer gegen Augsburg.

Callsen-Bracker trifft fast ins eigene Netz



Der Dreier für Bayer ging in Ordnung, weil sich die Mannschaft konsequenter im Torabschluss zeigte und auch jüngst aufgetretene Defizite im Defensivverhalten weitgehend abstellte. Nach vier Pflichtspielen ohne Erfolgserlebnis gelang den Werkskickern wieder ein Sieg, womit der Champions-League-Platz gefestigt wurde.

Die Leverkusener wirkten vor 22.784 Zuschauern wesentlich zielstrebiger als noch am Donnerstag gegen Benfica. Das Trainergespann Sami Hyypiä/Sascha Lewandowski hatte zu Recht die fehlende Galligkeit im Spiel von Bayer bemängelt. Gegen Augsburg tat Leverkusen einen wichtigen Schritt und beendete die Ergebniskrise.

Die Hausherren diktierten über weite Strecken das Geschehen. Allerdings bedurfte es der Unterstützung des Ex-Leverkuseners Jan-Ingwer Callsen-Bracker, der in der 12. Minute einen Ball in Richtung eigenes Tor abfälschte und FCA-Torwart Alexander Manninger zu einer Reflex-Abwehr zwang, um zur ersten Torchancen zu kommen.

Sam verzieht und muss raus



Nach der jüngsten Erfolgsserie agierten die Augsburger sehr selbstbewusst und standen in der Abwehr kompakt. Vor allem aber durch Standardsituationen konnten die Leverkusener Gefahr heraufbeschwören und besaßen in erster Linie im Luftkampf Vorteile.

Die beste Gelegenheit für die Augsburger besaß Tobias Werner (34. ), der aus 15 Metern Torwart Bernd Leno zu einer Glanzparade zwang. Im Gegenzug konnte Manninger einen Schuss von Sidney Sam (35.) aus 16 Metern zur Ecke abwehren. Zwei Minuten später wurde Sam verletzt ausgewechselt.

Bayer-Kapitän Simon Rolfes, der zunächst auf der Bank hatte Platz nehmen müssen, kam rein. Für Rolfes stand Stefan Reinartz wieder in die Anfangsformation der Leverkusener. Auch Daniel Carvajal, Sebastian Boenisch, Ömer Toprak und Sam spielten im Gegensatz zum Duell gegen Benfica wieder von Anfang an. Aufseiten der Schwaben fehlte der tschechische Mittelfeldspieler Jan Moravek wegen einer Wadenverletzung.

Jis Freistoß streicht knapp vorbei



Im zweiten Durchgang parierte erneut Manninger einen Schuss von Castro (54.). Zwei Minuten später verzog Reinartz nach einer Hereingabe von Kießling, der wiederum eine weitere Kopfballmöglichkeit (68.) vergab. Für die Gäste besaß der Südkoreaner Ji Dong-Won per Freistoß eine gute Chance, doch strich der Ball aus 18 Metern knapp am Bayer-Tor vorbei (66.). Bayer-Keeper Bernd Leno rettete per Faustabwehr gegen den Schuss von Michael Parkhurst (74.). Im Gegenzug fiel das 2:0.