Leverkusen - Bayer Leverkusen hat mit einem Kraftakt einen weiteren Rückschlag verhindert und dem 1. FC Köln den Zahn gezogen. Nach einem 0:1-Rückstand im 55. rheinischen Derby gegen den Aufsteiger gewann die Werkself am Ende noch 5:1 (1:1) und versöhnte seine Fans damit nach zuletzt zwei Heimspielen ohne Sieg.

Drei Tage nach dem 0:1 in der Champions League gegen den AS Monaco sicherte der überragende Hakan Calhanoglu seiner Mannschaft den Sieg. Zunächst bereitete der türkische Nationalspieler in der 26. Minute den Ausgleich durch Karim Bellarabi vor, in der 61. Minute sorgte der Ex-Hamburger mit einem verwandelten Freistoß dann selbst für die Vorentscheidung.

Der eingewechselte Josip Drmic (79./88.) und erneut Bellarabi (90.) setzten den Schlusspunkt. Mattias Lehmann hatte Köln, das seine zweite Niederlage hintereinander kassierte, bereits in der vierten Minute per Foulelfmeter in Führung gebracht.

Leno zweimal im Fokus

Vor 30.210 Zuschauern in der ausverkauften BayArena entwickelte sich von Beginn an ein offener Schlagabtausch, wobei die rund 6000 mitgereisten Kölner Fans bereits in der vierten Minute jubelten, nachdem Lehmann den an ihm selbst verschuldeten Strafstoß sicher verwandelt hatte. Zuvor war der Mittelfeldspieler von Bayer-Torwart Bernd Leno im Strafraum zu Fall gebracht worden. Der U21-Schlussmann wurde dafür von Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer verwarnt und sah die Gelbe Karte.

Nach einer Viertelstunde stand Bernd Leno erneut im Fokus: FC-Stürmer Anthony Ujah hatte nach einem schönen Pass von Kevin Vogt freie Bahn Richtung Bayer-Tor, wurde von Leno aber unsanft gestoppt. Die Pfeife von Kinhöfer blieb aber stumm.

In der 2. Halbzeit platzt der Knoten

Anschließend wurde Bayer stärker und setzte die Geißböcke mehr unter Druck. Es bedurfte aber erst eines Torwartfehlers von FC-Keeper Timo Horn, der Bayer zum Ausgleich verhalf. Nach einem Freistoß von Calhanoglu aus rund 30 Metern ließ Horn den Ball nach vorne abprallen, sodass Bellarabi keine Mühe hatte, seinen sechsten Saisontreffer zu erzielen. Gonzalo Castro, Calhanoglu und Sebastian Boenisch hatten anschließend vor der Pause noch gute Möglichkeiten für die Gastgeber.

Nach dem Seitenwechsel ersetzte der Schweizer Drmic Bayer-Torjäger Stefan Kießling, der in den ersten 45 Minuten nichts zu Wege gebracht hatte. Die Kölner, die erstmals mit einer Dreierkette in der Abwehr agierten, verlegten sich im zweiten Durchgang vornehmlich auf Konter, brachten Leno aber nicht mehr in Verlegenheit. Dafür bewies Calhanoglu einmal mehr seine Klasse als Freistoßschütze, als er sein drittes Saisontor erzielte. Beim 1:2 war Horn völlig machtlos.

Beste Leverkusener waren Calhanoglu und Bellarabi. Bei den Gästen, die kurzfristig auf Adam Matuschyk und Daniel Halfar verzichten mussten, waren Lehmann und Kevin Wimmer die auffälligsten Kräfte. Routinier Lehmann sah aber seiner fünfte Gelbe Karte und fehlt kommende Woche gegen den FC Augsburg.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

Spieler des Spiels:

Hakan Calhanoglu

Hakan Calhanoglu stellte mit 14 Torschussbeteiligungen (sechs abgegeben, acht vorbereitet) den Saisonrekord von Max Kruse ein und seine Freistöße brachten die Wende. Er erzielte das siebte direkte Freistoßtor seiner noch nicht einmal eineinhalbjährigen Bundesliga-Karriere (das dritte in dieser Saison).

* Die verlinkten Spielberichte geben ausschließlich die Sichtweise der jeweiligen Vereins-Homepages wieder.