Augsburg - Historische Niederlage für Bayern München: Der Deutsche Meister hat das schwäbisch-bayerische Derby beim FC Augsburg nach einer weitgehend schwachen Darbietung sensationell mit 0:1 (0:1) verloren und damit die erste Pleite in der Bundesliga seit fast eineinhalb Jahren und 53 Spielen erlitten (28. Oktober 2012 gegen Bayer Leverkusen).

Trainer Pep Guardiola, der mit Blick auf das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Manchester United am Mittwoch zahlreiche Stars geschont hatte, wurde dabei für übereifrige Rotation bestraft. Auswärts hatten die gestürzten "Super-Bayern" zuletzt am 11. April 2012 bei Borussia Dortmund (0:1) verloren, dem nächsten Gegner in der Liga.

Mölders erzielt das goldene Tor

Augsburg blieb nach dem ersten Pflichtspielsieg gegen die Münchner seit fast 53 Jahren (3:1 am 6. August 1961 in der Oberliga als BC Augsburg) an den Europacup-Plätzen dran.

Den Treffer zum geschichtsträchtigen ersten Bundesliga-Sieg gegen den übermächtigen Nachbarn nach fünf Niederlagen in der Liga gegen die Münchner erzielte Sascha Mölders (31.). Die Bayern brachten wenig zustande. Einzig David Alabas Pfostentreffer sorgte für große Gefahr (63.).

Sallahi, Weiser und Hojbjerg von Beginn an

Guardiola veränderte seine Mannschaft im Vergleich zum 1:1 bei Manchester United am vergangenen Dienstag auf gleich sieben Positionen. Doch das war zu viel: Die Bayern zeigten in den ersten 45 Minuten die mit Abstand schwächste Vorstellung in Guardiolas Amtszeit.

Bundesliga-Debütant Ylli Sallahi und der erstmals für die Münchner in der Liga aktive Mitchell Weiser waren in der Abwehr auf den Außen überfordert, der junge Pierre-Emile Hojbjerg (18) fand im Mittelfeld nie ins Spiel.

Aber auch Stars wie Bastian Schweinsteiger oder Toni Kroos zeigten nicht ihre gewohnten Stärken, die Angreifer Claudio Pizarro und Mario Mandzukic hingen größtenteils in der Luft. Hojbjergs Schuss in der 39. Minute war der erste, den FCA-Torwart Marwin Hitz abwehren musste.

Neuer verhindert höheren Rückstand

Guardiola, der Kapitän Philipp Lahm, Franck Ribery und Arjen Robben zuhause gelassen hatte, musste sich bei Nationaltorwart Manuel Neuer bedanken, dass seine Elf zur Pause nicht höher zurück lag. Neuer rettete gegen Matthias Ostrzolek (2.), Mölders (11./38.) und vor allem Halil Altintop (26.) stark. Nach einem unnötigen Ballverlust von Weiser an Daniel Baier war Neuer jedoch machtlos, als Mölders den Ball von halblinks zum 1:0 in die rechte obere Torecke knallte.

Die deutlich heißeren Augsburger erzwangen die Führung mit giftigem Zweikampfverhalten und Mut zum Risiko. Und das, obwohl Trainer Markus Weinzierl gleich sechs Stammspieler fehlten, darunter mit Andre Hahn (gesperrt) und Tobias Werner (verletzt) die beiden besten Torschützen.

Esswein vergibt höheren Sieg

Guardiola reagierte bald und brachte bis zur 61. Minute Mario Götze, Alaba sowie Thomas Müller - und jetzt endlich wollten die Bayern. Mandzukic und Javi Martinez vergaben früh in der zweiten Hälfte gute Kopfballchancen.

Die zunächst größte Gelegenheit vereitelte jedoch erneut Neuer, als er gegen Alexander Esswein parierte (52.). In einer zunehmend hektischen und umkämpften Begegnung erarbeiteten sich die Münchner ein Übergewicht. Der aufopferungsvoll rackernde FCA hielt mit Nadelstichen dagegen. 

Spieler des Spiels:
Sascha Mölders

Sascha Mölders gab die meisten Torschüsse aller Augsburger ab (drei) und erzielte das Tor des Tages.