Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg bleibt dank eines weiter in Topform spielenden Kevin De Bruyne unangefochten die Nummer zwei in Deutschland und kann voller Zuversicht die nächste Aufgabe in Europa angehen.

Die Niedersachsen gewannen gegen den SC Freiburg 3:0 (1:0) und feierten eine gelungene Generalprobe für das wichtige Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League bei Inter Mailand am Donnerstag (Hinspiel 3:1).

De Bruyne an allen Toren beteiligt

De Bruyne erzielte das 1:0 selbst (19.), holte den Foulelfmeter heraus, den Ricardo Rodriguez verwandelte (78.) und leistete beim 3:0 von Maximilian Arnold (84.) bereits seine 17. Torvorlage in dieser Saison. Mit 26 Torbeteiligungen ist der 23-Jährige nun die Nummer eins der Bundesliga vor Bayern Münchens Arjen Robben (25).

Als einziges Team neben den Bayern ist der VfL vor eigenem Publikum ohne Niederlage bei elf Siegen und zwei Unentschieden. Die Gäste aus dem Breisgau verpassten dagegen den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Nach dem vierten Ligaspiel ohne Sieg bleibt das Team von Trainer Christian Streich Vorletzter.

Torrejon verschätzt sich folgenschwer

Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking verzichtetet in der Startformation auf den zuletzt schwächelnden Weltmeister André Schürrle, der erst in den letzten sieben Minuten zum Einsatz kam. Vor 26.538 Zuschauern war das Fehlen des Neuzugangs aber nicht wirklich zu merken - vor allem dank des wieder einmal stark aufspielenden de Bruyne.

Fast jeder Angriff lief über den 23-Jährigen, der häufig nur durch Fouls zu stoppen war und dann auch für den Führungstreffer sorgte. Allerdings unter Mithilfe des Freiburger Innenverteidigers Marc Torrejon, der sich bei einem Ball verschätzt hatte. Schon gegen Mailand am Donnerstag hatte De Bruyne zweimal getroffen.

Wolfsburg dominiert, Freiburg zu harmlos

Immer wieder pressten die Gastgeber und verhinderten damit einen konstruktiven Spielaufbau der Breisgauer. Die Gäste versuchten zwar im Rahmen ihrer Möglichkeiten dagegenzuhalten, ernsthaft in Gefahr brachten sie den VfL allerdings lange nicht. Dann wurde es allerdings brenzlig. Zunächst hielt Diego Benaglio einen Schuss von Christian Günter, anschließend rutschten gleich zwei Freiburger vor dem leeren VfL-Tor an einer Flanke vorbei.

In der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild nicht. Wolfsburg dominierte und drängte auf den zweiten Treffer, Freiburg versuchte allerdings weiter alles. Wirkliche Torgefahr versprühten beide Teams allerdings nicht. Dann foulte der Schweizer Roman Bürki de Bruyne im Strafraum und sein Landsmann Rodriguez verwandelte den fälligen Straßstoß sicher. Joker Arnold traf fünf Minuten nach seiner Einwechslung.

SID

Liveticker mit Aufstellungen und Statistiken

Spieler des Spiels:

Kevin De Bruyne

Kevin De Bruyne war an allen drei Toren beteiligt. Das 1:0 erzielte er selbst, den Strafstoß zum 2:0 holte er raus und das 3:0 bereitete er mustergültig vor. Er gab zudem die meisten Torschussvorlagen (sieben), die meisten Torschüsse ab (sechs), war der schnellste Spieler auf dem Platz (Maximalgeschwindigkeit 33 km/h) und zog die meisten Sprints an (34).

So sehen es die Clubs*

* Die verlinkten Spielberichte geben ausschließlich die Sichtweise der jeweiligen Vereins-Homepages wieder.