Das DFB-Sportgericht hat Tobias Weis von 1899 Hoffenheim wegen unsportlichen Verhaltens für eine Partie gesperrt. Der Aufsteiger hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Weis war beim torlosen Remis der Kraichgauer bei Borussia Dortmund am vergangenen Samstag in der 77. Minute von Schiedsrichter Herbert Fandel des Feldes verwiesen worden.

Pause für Naldo

Dagegen muss Naldo gleich drei Mal zuschauen. Der Verteidiger von Werder Bremen wurde ebenfalls wegen unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre belegt.

Der Brasilianer hatte im Duell mit dem FC Bayern München (0:0) am Sonntag in der 15. Minute vom Unparteiischen Manuel Gräfe die Rote Karte gesehen.

Magaths Berufung hat Erfolg

Glimpflicher kam Felix Magath davon: Die im Dezember gegen den Trainer des VfL Wolfsburg verhängte Geldstrafe wurde am Montag in einer Berufungsverhandlung von 10.000 auf 7500 Euro reduziert.

Der 55-Jährige hatte im November beim 4:1-Sieg seiner "Wölfe" gegen den VfB Stuttgart lautstark die Spielleitung von Referee Helmut Fleischer kritisiert und war anschließend auf die Tribüne verwiesen worden.

Der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, Goetz Eilers, erklärte, bei der Strafminderung sei berücksichtigt worden, "dass Herr Magath eine Entschuldigung angebracht hat und 14 Jahre lang ohne sportgerichtliche Vorbelastung als Trainer gewirkt hat."