Das Spiel Stuttgart gegen Hertha endet 0:0 - beide Teams hätten einen Sieg im Abstiegskampf gut gebrauchen können
Das Spiel Stuttgart gegen Hertha endet 0:0 - beide Teams hätten einen Sieg im Abstiegskampf gut gebrauchen können
Bundesliga

Abstiegskampf: Spannung pur

So sähe eine Abschlusstabelle aus, wenn die Mannschaften weiterpunkten wie bisher:

Köln - Bis Platz 11 kann sich noch kein Bundesligist sicher fühlen. Der Abstiegskampf umfasst in dieser Saison nicht nur eine Menge Teams, es geht auch extrem eng zu. Am Ende der Tabelle ist es sogar so knapp, wie nie zuvor.

Auf dem letzten Platz steht momentan der VfB Stuttgart. Aber die Schwaben haben nur zwei Punkte Rückstand auf den HSV auf dem Relegationsplatz und den SC Freiburg auf dem rettenden 15. Rang. So knapp war es zu diesem Saisonzeitpunkt seit Einführung der Drei-Punkte-Regel 1995 noch nie. Auch der Abstand des VfB auf Platz 11 ist mit elf Punkten nur auf den ersten Blick groß. Denn nur in einer Saison (1997/98) ging es zu diesem Zeitpunkt noch enger zu.

Eins vorab: 40 Punkte wird kein Team brauchen. Derzeit sieht es so aus, als ob man in der laufenden Saison deutlich weniger Punkte für den Klassenerhalt benötigt. Aktuell müssten rechnerisch 33 Punkte reichen, um sich am Ende Platz 15 zu sichern - wenn man die aktuellen Punktzahlen hochrechnet.

Hochgerechnete Tabelle

Mythos 40 Punkte

Das Restprogramm ist zwar in dieser Rechnung nicht berücksichtigt, die Zahlen sind dennoch aussagekräftig und durchaus realistisch. Denn in der Vergangenheit reichten sogar noch weniger Punkte, um in der Bundesliga zu bleiben.

Borussia Mönchengladbach schaffte es in der Saison 2008/2009, mit 31 Zählern die Klasse zu halten. Damit ist die Borussia bis heute der schwächste direkte Nichtabsteiger im Zeitalter der Drei-Punkte-Regel. Seit dieser Spielzeit waren in drei weiteren Saisons 33 Punkte ausreichend, um direkt drin zu bleiben. 2007/08, 2009/10, 2011/12 und 2012/13 kam der 16. der Abschlusstabelle jeweils nur auf 31 Punkte.

2013/14 landete der Hamburger SV mit 27 Punkten auf dem Relegationsplatz und schaffte es. in den Zusatzsspielen gegen die SpVgg Greuther Fürth nicht abzusteigen. Um dieses Kunststück zu wiederholen, bräuchten die Hanseaten noch zwei Punkte - wenn die Konkurrenz mitspielt.

Die magischen 40 Punkte wurden oben bereits erwähnt. Klar ist, dass man mit den angesprochenen 40 Zählern definitiv nicht absteigt.

Warum sie aber dennoch keine realistische Marke sind für die Rettung, ist schnell erklärt: Sie wurden noch nie benötigt. Der beste Absteiger in Zeiten der Drei-Punkte-Regel war der Karlsruher SC in der Saison 1997/98 mit 38 Zählern. 39 Punkte reichten also immer zum Klassenerhalt - nach der obigen Hochrechnung sogar zum 11. Platz...

Jetzt sind Sie dran: Spielen Sie im Tabellenrechner Schicksal!