Madrid/Köln - Am Montag ist soweit: Um 18 Uhr beginnt in Zürich die mit Spannung erwartete Bekanntgabe des Ergebnisses der Weltfußballer-Wahl.

Mit Weltmeister Manuel Neuer hat ein Bundesliga-Profi Aussichten auf den Titel, doch die Konkurrenz ist mit den Superstars Lionel Messi und Cristiano Ronaldo groß. bundesliga.de hat diesbezüglich einige der bekanntesten spanischen Sportjournalisten zu den Chancen des Torhüters des FC Bayern München beim Ballon d'Or befragt:

Marti Perarnau

(Sportjournalist, Kolumnist verschiedener Medien und Autor des Bestsellers "Herr Guardiola")

"Ich halte es für recht unwahrscheinlich, dass Manuel Neuer es schafft, aber nicht deswegen, weil er keine Erfolge dafür gesammelt hätte. Er hat immer sehr gut gespielt, zudem hat er die Position des modernen Torwarts neu definiert. Allerdings hat der Ballon d´Or seit wenigen Jahren eine große Marketing-Komponente - und in dieser Hinsicht ist Cristiano Ronaldo unschlagbar."

Vicente Ortega

(Kultmoderator von Europas größtem Sport-Hörfunksender Radio Marca)

"Ich glaube, dass Manuel Neuers Chance auf den Titel recht gering ist. Das hat für mich einen ganz klaren Grund: Torhüter werden leider nie so bewertet wie Stürmer. Bisher konnte ja nur Lew Iwanowitsch Jaschin vor über 50 Jahren als einziger Torwart den goldenen Ball gewinnen. Das sagt eigentlich sehr viel über den Stellenwert der Torhüter aus. Ich glaube, dass Cristiano Ronaldo den Preis mitnehmen wird. Trotzdem denke ich, dass es nicht ungerecht wäre, wenn dieses Jahr Manuel Neuer am Ende ganz oben auf dem Podium stünde."

Miguel Sixto-Serrano

(Chef- und  Bundesligakommentator beim spanischen Pay-TV-Sender Canal Plus und Kommentator der Gala in Zürich)

"Man hat ja in den letzten Wochen die Aussagen von Michel Platini oder Joseph Blatter zugunsten von Manuel Neuer gehört. Ich habe viele Spiele von Manuel Neuer kommentiert. Wenn man seine Leistungen 2014 ganz genau analysiert, glaube ich nicht, dass er ganz chancenlos ist. Er war auch der große Rückhalt der Nationalmannschaft beim Titelgewinn in Brasilien. In einem WM-Jahr sollte dieser Titel mehr Gewicht haben. Messi, denke ich, wird am Ende Dritter. Es geht nur noch darum, ob Cristiano Ronaldo oder Neuer der neue Weltfußballer wird."

 

Axel Torres

(Chefkommentator und internationaler Fussballexperte bei Gol TV und Radio Marco)

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass Neuer Weltfußballer wird. Trotzdem sollte er es werden. Wenn man sich das letzte Jahr ganz genau anschaut, dann muss man sagen, dass sowohl Ronaldo wie auch Messi in den entscheidenden Momenten nicht präsent waren. Da spielt es keine Rolle, dass Ronaldo viele Tore geschossen hat. Bei der WM war er kaum zu sehen, auch nicht beim Champions-League-Halbfinale gegen Bayern München und im Finale. Mich hat Neuer insbesondere beim WM-Achtelfinale gegen Algerien beeindruckt, als er in den letzten zehn Minuten vier Konter der Nordafrikaner unterbunden hat. Er hat sich in vielen Aspekten enorm verbessert, insbesondere bei hohen Bällen."

Diego Torres

(Chefreporter Real Madrid und spanische Nationalmannschaft bei der Tageszeitung El Pais)

"Manuel Neuer hat den Ballon d'Or verdient. Dieser Titel gebührt demjenigen, der die besten Leistungen in den entscheidenden Spielen vollbracht hat. Es kommt nicht darauf an, wer die meisten Tore gemacht hat. Hier in Spanien ist es natürlich klar, dass die meisten denken, dass Cristiano wieder zum Weltfußballer gekürt wird. Mich hat Neuer sehr beeindruckt. Er ist fast schon mehr ein Feldspieler als ein Torwart. Selbst Iker Casillas und Gianluigi Buffon sind mit den Füßen nicht so gut. Neuer hat das Torwartspiel quasi neu erfunden. Wie auch immer: Ich denke, dass am Ende Cristiano Ronaldo das Rennen machen wird. Er hat einen gewissen Bonus als Stürmer und er ist die größte Marke weltweit."

Carme Barcelo

(Expertin bei Spaniens Fussballrunde "El Chiringuito" bei Neox TV und Chefkolumnistin bei der Sport-Tageszeitung Sport)

"Für mich ist der moralische Sieger bei der Weltfußballerwahl ganz klar Manuel Neuer. Er hätte es verdient. Trotzdem denke ich, dass er nur geringe Chancen auf den Ballon d'Or hat. Für mich ist Messi der beste Fußballer der Welt, auch wenn die letzte Saison nicht seine beste war. Man darf auch nicht vergessen, dass hinter Cristiano Ronaldo eine große Kampagne steckt. Torhüter haben generell ein viel schlechteres Standing als Stürmer. Das hat man in den letzten Jahren zum Beispiel auch schon bei Iker Casillas gesehen, der bei der Weltfußballer-Wahl nie vorne mit dabei war."

Juan Carlos Rivero

(Chefkommentator der Champions League und der Länderspiele Spaniens beim Staatssender TVE)


"Sicherlich hat Manuel Neuer dieses Jahr wieder unterstrichen, dass er momentan der beste Torwart der Welt ist. Das ist auch der Grund dafür, warum er verdient unter die letzten drei Spieler gekommen ist. Bei der Weltmeisterschaft war er überragend. Das hatte mit Sicherheit auch Gewicht. Trotzdem: Ich glaube nicht, dass er dieses Mal eine Chance gegen Cristiano Ronaldo hat. Es ist für mich das beste Jahr des Portugiesen gewesen. Man muss sich nur seine Torquote anschauen. Er ist der beste Spieler der für mich jetzt besten Vereinsmannschaft der Welt und hätte deswegen meiner Meinung nach den Titel auch verdient."

Zusammengestellt von Miguel Gutiérrez

Alles zu Manuel Neuer und zur Weltfußballer-Wahl auf einer Sonderseite