Als allererstes streichelte er nach seiner Ankunft den Rasen des Trainingsgeländes von Hannover. Am Freitag, 4. Juli, ist mit dem finnischen Stürmer Mikael Forssell auch der letzte 96-Neuzugang zur Mannschaft gestoßen.

Mikael Forssell, zuletzt für Birmingham City auf Torejagd, konnte erst jetzt zum Team stoßen, da der 27-Jährige für die finnische Armee eine knapp sechswöchige Übung absolvieren musste.

Im Wald geschlafen

"Ich habe dort all das gemacht, was Soldaten so tun - Marschieren und Schießen. Und sehr, sehr viele Nächte haben wir im Wald geschlafen", schilderte der frühere Gladbacher die vergangenen Wochen in hervorragendem Deutsch. "Die Arbeit dort ist schon eine andere. Zwar haben wir viel physisch getan, doch war alles natürlich nicht so auf Explosivität ausgerichtet."

Nun soll Forssell langsam an den normalen Trainingsbetrieb herangeführt werden. "Mikael soll eine Anlaufzeit kriegen und langsam reinkommen. Wir werden auch im anstehenden Trainingslager sicherlich der Tatsache Rechnung tragen, dass Mikael keinen Urlaub gehabt hat", erklärte 96-Coach Dieter Hecking. "Wir wollen ihn ja nicht verheizen."

Noch kein Einsatz am Freitag

Forssell, dessen selbsterklärtes Ziel es ist, die Mannschaft mit seinen Toren auf dem Weg zum nächsten Entwicklungsschritt zu unterstützen, wird auch deshalb beim Test in Ramlingen noch nicht zum Einsatz kommen. Ebensowenig wie die "Nachzügler" Szabolcs Huszti und Gaétan Krebs sowie der verletzte Vinicius (Kniescheibenprellung). Das Quartett wird am Freitagabend aber dabei sein.