Hamburg - Nach der 0:1-Niederlage im ersten Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim bereitet sich der FC St. Pauli während der Länderspielpause aufs nächste Spiel beim 1. FC Köln vor. Dabei kannTrainer Holger Stanislawski aber nicht auf alle Spieler zurückgreifen.

Keeper Mathias Hain fehlte am Dienstag beim Vormittagstraining, er hatte sich am Sonnabend gegen Hoffenheim verletzt. Die Untersuchung bei den Mannschaftsärzten Dr. Lütten und Dr. Holz ergab, dass er sich einen knöchernden Sehnenabriss im rechten Zeigefinger zugezogen hat. Hain wird daher diese Woche nicht am Teamtraining teilnehmen können.

Fortschritte bei Asamoah

Gerald Asamoah arbeitet derweil weiter an seiner Rückkehr ins Mannschaftstraining. Co-Trainer Klaus-Peter Nemet schnappte sich "Asa" nach dem Warmmachen mit dem Team für sein erstes Training mit Ball und ging mit ihm auf den Nebenplatz. Stanislawski nutzte die Möglichkeit und nahm sich mehrere Minuten Zeit, um die Fortschritte des Stürmers genauer unter die Lupe zu nehmen.

Torwart Thomas Kessler dagegen absolvierte erstmals nach seinem Muskelfaserriss das komplette Mannschaftstraining. Beim Spielchen "Alt gegen Jung" hütete er bei "Alt" das Tor.

Marius Ebbers musste heute morgen kürzer treten und ließ sich von Physiotherapeut Peter Ott behandeln. Die Trainingspause ist eine Vorsichtsmaßnahme, schon morgen soll der Stürmer wieder am Mannschaftstraining teilnehmen.

Zambrano und Sukuta-Pasu im Länderspieleinsatz

Carlos Zambrano und Richard Sukuta-Pasu fehlten nicht nur am Dienstag beim Training, sie werden auch die restliche Woche nicht an der Kollaustraße weilen. Zambrano ist mit der Nationalmannschaft Perus unterwegs und trifft am 4. September in Toronto auf die Auswahl Kanadas. Drei Tage später geht es für ihn in Miami gegen Jamaika.

Sukuta-Pasu flog zur U-21-Nationalmannschaft und ist am Freitag (03.09.) in Mlada Boleslav gegen die Tschechische Republik im Einsatz. Am Dienstag (07.09.) trifft die deutsche U-21-Auswahl in Ingolstadt auf Nordirland.