Köln - Unter anderem stehen Wayne Rooney, Lionel Messi, Sergio Agüero, Mario Balotelli und natürlich auch Mario Götze auf ihr: Die Liste der bisherigen Gewinner des Golden-Boy-Award, mit dem der beste Nachwuchsfußballer Europas unter 21 Jahren ausgezeichnet wird, klingt wie das Who's Who des Fußballs.

Nun sind gleich sechs Talente aus der Bundesliga für den Titel nominiert worden. Hakan Calhanoglu (Bayer Leverkusen), Gianluca Gaudino (Bayern München), Matthias Ginter (Borussia Dortmund), Julian Green (Hamburger SV), Pierre-Emile Höjbjerg (Bayern München) und Max Meyer (Schalke 04) stehen auf der 40 Namen umfassenden Liste.

Lob für die Nachwuchsförderung der Bundesliga

Sie schicken sich an, in die Fußstapfen ihrer prominenten Vorgänger zu treten und als zweiter Bundesliga-Spieler nach Götze die Auszeichnung zu gewinnen. Dass insgesamt sechs Nominierte in Deutschland spielen, unterstreicht die funktionierende Nachwuchsförderung der Bundesligisten.

Bevor am Samstag der Gewinner der von der italienischen Sportzeitung "Tuttosport" initiierten Auszeichnung verkündet wird, stellt bundesliga.de die Nominierten im Kurzportrait vor.

Hakan Calhanoglu (Bayer Leverkusen)

© dfl

Der 20-jährige von Bayer Leverkusen hat sich nach seinem Wechsel vom Hamburger SV an den Rhein direkt zum Leistungsträger entwickelt. Hakan Calhanoglu lenkt das Spiel der Werkself, stand an allen neun Spieltagen auf dem Platz und war bereits an vier Toren beteiligt (zwei Treffer, zwei Vorlagen).

Gianluca Gaudino (FC Bayern München)

© dfl

145 Bundesliga-Minuten hat Gianluca Gaudino absolviert - im Alter von 17 Jahren und beim FC Bayern München! Auch im Supercup gegen den BVB und im DFB-Pokal setzte Pep Guardiola, der ihn als "sehr stabil im Kopf" lobt, auf das riesige Talent des nun viertjüngsten Bayern-Spielers in der Bundesliga.

Matthias Ginter (Borussia Dortmund)

© dfl

Nach seiner unverhofften Teilnahme der Weltmeisterschaft in Brasilien startete Matthias Ginter anfangs auch bei Borussia Dortmund durch. Der Defensiv-Allrounder kam in drei Spielen über 90 Minuten zum Einsatz und gewann dabei gute 62,7 Prozent seiner Zweikämpfe.

Julian Green (Hamburger SV)

© dfl

Mit starken Leistungen für die Auswahl der USA machte Julian Green im Sommer nachhaltig auf sich aufmerksam. Beim Hamburger SV, an den ihn der FC Bayern verliehen hat, deutete er sein Potenzial bei seinen Kurzeinsätzen an. Nach überstandener Rippenverletzung will er nun wieder für Furore sorgen.

Pierre-Emile Höjbjerg (FC Bayern München)

© dfl

Dynamik, Spielintelligenz, Durchsetzungsfähigkeit - Pierre-Emile Höjbjerg bringt alles mit, um eine tolle Karriere zu machen. "Ich denke, er wird ein großer Spieler", hat Pep Guardiola erklärt. Beim FC Bayern München bekommt er regelmäßig Einsätze und spielt sehr sicher (Passquote 88,1 Prozent).

Max Meyer (FC Schalke 04)

© dfl

43 Bundesliga-Spiele (sieben Tore) hat Max Meyer im Alter von 19 Jahren schon absolviert. Der Mittelfeldspieler vom FC Schalke 04, der in der berühmten "Knappenschmiede" ausgebildet wurde, besticht durch Tempodribblings und Zug zum Tor. Beste Voraussetzungen für große Erfolge.