Zusammenfassung

  • Der Franzose wechselt vom FC Utrecht zu Eintracht Frankfurt.
  • 17 Saisontore erzielte Sébastien Haller in der abgelaufenen Eredivisie-Saison.
  • Beim Neuzugang steht die Familie an erster Stelle.

Köln - Direkt beim Trainingsauftakt bei Eintracht Frankfurt bekam SGE-Neuzugang Sébastien Haller (23) die Zuneigung der hessischen Anhänger hautnah zu spüren. Ein Junggesellinnenabschied sicherte sich am Trainingsgelände der "Adler" Autogramme des französischen Torjägers, der in diesem Sommer vom FC Utrecht an den Main wechselte.

>>> Alle Bundesliga-Transfers im Überblick

Doch Haller soll nicht nur durch seine Unterschrift überzeugen, sondern vor allem die Offensive der Frankfurter in Schwung bringen. Mit der Empfehlung von 17 Saisontoren in der niederländischen Eredivisie stößt der 1,90-Meter-Hüne zur Eintracht. "Er hat letztes Jahr in Utrecht schon sehr gut getroffen – und in dieser Saison auch. Er hat sich für uns entschieden, obwohl er finanziell bessere Angebote auch aus der Bundesliga hatte. Das Gesamtpaket hat ihn überzeugt", erklärt SGE-Coach Niko Kovac.

Kovac: "Haller ist eine schöne Kante"

Die Erwartungen an den neuen Star-Stürmer sind jedenfalls hoch: "Er war ein U21-Nationalspieler Frankreichs und hat das Zeug, dort auch A-Nationalspieler zu werden. Er ist eine schöne Kante, der vorne im Sturmzentrum den Ball sichern kann. Ich hoffe, er wird uns alle glücklich machen", so Kovac, dessen Team besonders in der Rückrunde der vergangenen Saison die nötige Durchschlagskraft vermissen ließ.

Für Haller, der bei AJ Auxerre ausgebildet wurde und von 2015 an für Utrecht stürmte, ist der Wechsel in die Bundesliga der nächste Schritt auf der Karriereleiter: "In Deutschland ist alles stärker, alles schneller. Die Bundesliga ist eine der größten Ligen der Welt, die Stadien sind immer voll. Jeder Spieler aus der Bundesliga, mit dem ich gesprochen habe, hat gesagt: 'Komm her, du wirst es hier lieben!‘", sagt der 23-Jährige, der bei seiner Vorstellung fließend auf Englisch parlierte.

Bundesliga als nächster Karriereschritt

In Utrecht nicht nur als Torjäger geschätzt, sondern auch als Kabinen-DJ und Frohnatur – davon soll nun auch die Eintracht profitieren. "Es gab viele Dinge, die mich überzeugt haben. Ich hatte von Beginn an einen richtig guten Eindruck von der Eintracht. Ich habe mir ein paar Spiele angeschaut, habe die Stadt und das Stadion kennengelernt und war einfach begeistert. Frankfurt ist genau der richtige Ort, um in der Bundesliga Fuß zu fassen und mich weiterzuentwickeln", erklärt Haller.

Dabei will der Neuzugang vor allem mit seiner physischen Präsenz punkten: "Mein Körper ist sicherlich eine meiner größten Stärken. Ich bringe eine gewisse Physis mit, kann Bälle vorne fest machen und bringe Power dadurch ins Offensivspiel. Ich will immer Tore schießen, bin aber vor allem ein großer Teamplayer“, betont der 20-fache U21-Nationalspieler und fügt an: „In sportlicher Hinsicht will ich mich so schnell wie möglich hier einfinden, immer 100 Prozent geben, Tore schießen und damit für eine erfolgreiche Saison sorgen."

Haller: "Die Familie steht an erster Stelle"

Wichtig sei ihm dabei aber auch das Einleben mit seiner Frau und der drei Monate alten Tochter. „Die Familie steht immer an erster Stelle. Sie hatten genau wie ich von Beginn an ein sehr gutes Gefühl bei der Entscheidung“, berichtet der neue Frankfurter Torjäger, der bereits fleißig Deutsch paukt. Die charakterlichen Vorzüge gepaart mit den sportlichen Vorschusslorbeeren haben am Main Eindruck hinterlassen – nicht nur beim Junggesellinnenabschied.

Thomas Reinscheid

Quiz: Teste Dein Wissen!