München - Was lange währt: Pirmin Schwegler von Eintracht Frankfurt ließ es nach zwei Jahren endlich wieder krachen. In Hoffenheim erzielte er sein erstes Bundesliga-Tor nach fast zwei Jahren - und was für eines. Der Kapitän der Hessen legte sich in der 43. Minute den Ball knapp nach der Mittellinie ein, zwei Mal vor, dann zog er ab. Das Leder flog unhaltbar für TSG-Torwart Tim Wiese den rechten Winkel. .

Es passt aber nicht zum Naturell des Schweizers, dass er den anwesenden Journalisten nach dem Spiel sein Traumtor beim schlussendlichen 4:0-Auwärtssieg x-Mal erklärt. Er lässt lieber Taten sprechen, wie eben seinen Treffer, den 58,04 Prozent der User bei bundesliga.de zum "Tor des 2. Spieltags" wählten.

"Nicht viel reden, sondern weiter hart arbeiten"



Stattdessen denkt Schwegler bereits an die Zukunft: "Wir sollten nicht so viel reden, sondern weiter hart arbeiten." Typisch Schwegler, der nicht sich, sondern die Mannschaft in den Vordergrund stellt.

Doch so ganz gleichgültig wird dem 25-Jährigen sein fünfter Treffer in der Bundesliga auch nicht gewesen sein, immerhin musste er 22 Spiele lang darauf warten. Das letzte Tor in der höchsten Spielklasse erzielte er vor fast zwei Jahren, beim 3:1-Heimsieg der Eintracht gegen den VfL Wolfsburg (6. November 2010).

Im Schweizer Nationalteam allerdings kommt der Rechtsfuß trotz Topleistungen in Frankfurt nicht zum Zug, was auch Eintracht-Trainer Armin Veh nicht nachvollziehen kann: "Die Schweizer müssen eine richtig gute Nationalmannschaft haben, wenn Pirmin keine Rolle spielt."

Gustavo mit links, Harnik direkt



Auf Platz 2 landete mit 24,06 Prozent der Stimmen Bayerns Luiz Gustavo, der beim 6:1-Sieg gegen den VfB Stuttgart aus der Distanz mit links Maß nahm. Der Gewaltschuss landete im linken unteren Eck, unerreichbar für VfB-Keeper Sven Ulreich.

Martin Harnik sah den Gustavo-Treffer aus nächster Nähe. Sein einziges Erfolgserlebnis hatte der VfB-Offensivspieler schon früher in dieser Begegnung.

Nach 25 Minuten nahm der österreichische Nationalspieler eine Freistoßflanke am langen Pfosten direkt und schoss das Leder mit rechts über Bayern-Keeper Manuel Neuer ins Netz. Dieses Tor wählten die User mit 8,28 Prozent auf Platz 3. Zumindest ein kleiner Trost für Harnik nach der herben Niederlage in der Allianz Arena.

Jones vor Klaus



Auf Platz 4 landete mit 5,96 Prozent der Stimmen Schalkes Jermaine Jones, der der Augsburger Abwehr samt Ball davonlief und ihn danach souverän zum 2:0 im Tor unterbrachte, Endstand war 3:1 für S04.

Mit Felix Klaus landete schließlich ein Spieler auf dem 5. Platz (3,67 Prozent), der mit seinem Treffer Bundesliga-Geschichte schrieb. Er erzielte beim 1:0-Auswärtssieg das erste Tor für die SpVgg Greuther Fürth im Oberhaus und sicherte den Franken damit gleichzeitig den ersten Bundesliga-Sieg der Vereins-Historie.