Für Manuel Gulde stand die erste Trainingseinheit im österreichischen Leogang unter keinem guten Stern.

Das 19-jährige Abwehrtalent von 1899 Hoffenheim knickte im Trainingsspiel mit dem linken Knöchel um und musste gestützt auf seine Mitspieler das Feld verlassen.

Untersuchung in Saalfelden

Um genauere Untersuchungen durchzuführen, wurde Gulde ins Krankenhaus ins sieben Kilometer entfernte Saalfelden gebracht.

Die genaue Diagnose steht noch nicht fest, am Donnerstag soll eine Kernspintomographie durchgeführt werden. "Wir drücken die Daumen, dass es nichts Schlimmes ist”, sagte Mittelfeldspieler Tobias Weis.

Gulde kam in der Saison 2009/10 zu sechs Bundesliga-Einsätzen für 1899 Hoffenheim.

Aus Leogang berichtet Stefan Kusche