Cluj - Auf in die Provinz hieß es am Mittwoch für Pokalsieger Schalke 04: Aufgrund einer von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) verhängten Platzsperre kann Rumäniens Rekordmeister Steaua Bukarest am Donnerstag (ab 20:50 Uhr im Live-Ticker) nicht im Nationalstadion spielen, sondern muss ins 325 Kilometer entfernte Cluj ausweichen.

"Das ist sicher ein Vorteil für uns, denn so hat Steaua kein echtes Heimspiel. Die Rumänen sind allerdings fußballverrückt, daher wird auch das Stadion in Cluj voll sein und die Zuschauer hinter Steaua stehen", meinte Schalkes rumänischer Nationalstürmer Ciprian Marica.

Fragezeichen hinter Fährmann

Die "Königsblauen" sind indes nicht ganz glücklich. Sportdirektor Horst Heldt: "Für uns ist das sehr ärgerlich, weil das sehr viel Aufwand bedeutet. Wir haben alles versucht, dass das Spiel in einem anderen Stadion in Bukarest stattfindet, aber wir beugen uns der Entscheidung der UEFA." Der Platz in Bukarest war laut der UEFA-Inspektoren unbespielbar.

Das größte Fragezeichen steht unterdessen noch hinter dem Einsatz von Torwart Ralf Fährmann, der in Wolfsburg am vergangenen Sonntag einen Bänderriss sowie einen Kapselanriss im rechten Sprunggelenk erlitten hatte. Anstelle von Fährmann könnte Lars Unnerstall sein internationales Debüt bei den "Knappen" feiern.

Trainer Ralf Rangnick hatte den 21-Jährigen, der in der ersten Runde des DFB-Pokals beim 11:1-Sieg der Gelsenkirchener beim Landesligisten FC Teningen sein erstes und bisher einziges Pflichtspiel für die Schalker Profis bestritten hat, vor Saisonbeginn zur neuen Nummer 2 vor dem bundesligaerfahrenen Mathias Schober gemacht.

Erst ein Sieg gegen deutsche Teams

Vor dem ersten Europacup-Duell gegen den 23-maligen rumänischen Meister sind die Schalker auf jeden Fall gewarnt. "Rumänen sind traditionell immer gute Fußballer, daher wird Steaua Bukarest sicher der schwierigste Gegner in der Gruppe, in der wir uns als Favorit sehen", betonte Heldt. Marica ergänzte: "Natürlich wäre ich lieber nicht gegen einen Club aus meinem Heimatland angetreten, aber ich bin nun einmal Profi und spiele für meine Mannschaft. Das wird keine leichte Aufgabe für uns, aber wir haben das bessere Team und können gegen Steaua gewinnen."

Die Bilanz Steauas gegen deutsche Teams spricht allerdings auf jeden Fall für die "Ruhrpottler". In zwölf Spielen gegen deutsche Clubs gab es bislang nur einen Sieg und den ausgerechnet am 8. Dezember 1957 gegen den Schalker Erzrivalen Borussia Dortmund (3:1). In den letzten drei Duellen gegen deutsche Gegner konnte Steaua kein Tor erzielen.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Bukarest: Tatarus - Iliev, Galamaz, Latovlevici, Gardos - Brandan, Tanase, Bourceanu, Prepelita - Mihai Costea, Tatu

Schalke: Unnerstall (Fährmann) - Höger, Höwedes, Matip, Fuchs - Papadopoulos - Farfan, Holtby, Draxler (Marica) - Raul, Huntelaar

Schiedsrichter: Michael Koukoulakis (Griechenland)