Für 1899-Torhüter Timo Hildebrand gibt's am Samstag ein Jubiläum - Der 30-Jährige steht vor seinem 250. BL-Spiel
Für 1899-Torhüter Timo Hildebrand gibt's am Samstag ein Jubiläum - Der 30-Jährige steht vor seinem 250. BL-Spiel
Bundesliga

Schalke sehnt sich nach einem Sieg für die Geschichtsbücher

Wenn am Samstagabend um 18:30 Uhr die Partie zwischen dem Tabellendritten FC Schalke 04 und den auf Rang 9 liegenden Hoffenheimern angepfiffen wird, dann geht es für die "Königsblauen" darum einen Makel in ihrer Geschichte zu tilgen. Denn gegen die Kraichgauer gelang den Schalkern in ihrer Historie noch nie ein Sieg (ab 18 Uhr im Live-Ticker und im Liga-Radio).

Felix Magath und sein Team wollen diese Serie nun stoppen, der Chef-Trainer der "Knappen" warnt aber vor der Partie gegen die in der Rückrunde bislang sieg- und torlosen Kraichgauer: "Wir sollten uns davor hüten, jetzt zu sagen, wir haben ein leichtes Spiel vor der Brust, denn Hoffenheim kann immer wieder spielerische Akzente setzen." Das habe das Team aus Baden-Württemberg in der Vorrunde mehr als einmal gezeigt.

"Die Mannschaft arbeitet hart für den Erfolg"

"Die TSG hatte in ihren vergangenen beiden Partien gegen Bayern München und Leverkusen ihre Möglichkeiten, hat aber halt keine Tore gemacht", sagte Magath. "Deshalb müssen die Hoffenheimer nun alles daran setzen, bei uns zu punkten, um so den Anschluss an die Europapokalplätze zu halten." In der noch jungen Rückserie kassierte der Tabellenneunte bisher fünf Gegentore, ein eigener Treffer gelang noch nicht.

Trotz der Warnungen ist Magath allerdings optimistisch: "Die Stimmung im Team ist gut, die Mannschaft arbeitet hart für den Erfolg." Zudem wisse jeder Spieler, dass nach der unnötigen Punkteteilung in Bochum jetzt ein Sieg nachgelegt werden muss, um Kontakt zur Spitzengruppe zu halten: "Das ist uns allen bewusst."

Hoffenheim immer noch mit großen Personalsorgen

Im Hinspiel trennten sich Christoph Moritz und Co. 0:0 von den Kraichgauern. Dass es bei der Elf von Ralf Rangnick zuletzt nicht rund lief, erklärte Magath folgendermaßen: "Die TSG muss derzeit mehrere verletzte Leistungsträger kompensieren. Zudem stehen einige Stützen des Teams aufgrund des Afrika-Cups nicht zur Verfügung."

Den Kraichgauern fehlen auch auf Schalke die verletzten Demba Ba (Muskelfaserriss im Oberschenkel), Tobias Weis, Matthias Jaissle (beide im Aufbautraining) und Maicosuel (Bänderriss im Sprunggelenk). Zudem müssen die Hoffenheimer auf Chinedu Obasi und Isaac Vorsah verzichten - beide spielten beim Afrika-Cup. Gegen Schalke muss die TSG obendrein auf Abwehrchef Josip Simunic verzichten, der Kroate sah gegen Leverkusen seine fünfte Gelbe Karte. Ersetzen wird ihn wohl Per Nilsson.

Magath muss ohne die verletzen Christian Pander, Jermaine Jones, Levan Kenia (alle in der Reha), Heiko Westermann (Meniskus-Operation), Vasilios Pliatsikas (Kreuzbandriss) und Per Kluge (Bänderriss) auskommen.

"Wir haben die Qualität, um auf Schalke zu gewinnen"

Interessant ist auch ein Blick in die Vita der beiden Chef-Trainer: Mit Magath und Rangnick treffen statistisch gesehen die beiden besten Schalker Bundesliga-Trainer überhaupt aufeinander. Beide holten im Schnitt genau zwei Punkte pro Partie mit den "Knappen". An einer Steigerung seiner Quote wäre Magath gegen die Kraichgauer so oder so interessiert…

Um dies zu verhindern, nannte Rangnick sein Rezept für die Partie: "Wir dürfen den Schalkern keine Räume geben und müssen Standards vermeiden." Dabei wird Spielmacher Carlos Eduardo eine wichtige Rolle einnehmen. "Carlos ist fit und wird spielen. Er ist ein Spieler, der etwas für uns bewirken kann - ähnlich wie Boris Vukcevic", erklärte Rangnick. Für Vukcevic ist die Partie in Gelsenkirchen eine besondere. Am letzten Spieltag der vergangenen Saison feierte er dort seine Bundesligapremiere. Auch der 19-Jährigen ist überzeugt: "Wir haben die Qualität, um auf Schalke zu gewinnen. Das müssen wir zeigen."

Die Bilanz spricht für 1899

Vor dem vierten Aufeinandertreffen der beiden Teams am Samstagabend spricht die Bilanz allerdings für 1899 Hoffenheim. Dabei war vor allem die Veltins-Arena in der vergangenen Saison ein gutes Pflaster für die Rangnick-Elf.

Beim 3:2-Erfolg in Gelsenkirchen erzielten Demba Ba und Carlos Eduardo (2) die Tore. Die beiden übrigen Begegnungen im Carl-Benz-Stadion in Mannheim, sowie die in Sinsheim endeten jeweils unentschieden. Rangnick folgert demzufolge: "Wir waren beide Male näher am Sieg. Also warum sollen wir dort diesmal nichts holen?"