Belek - Der Stachel der Enttäuschung über die desolate Hinrunde und das Pokal-Aus gegen den MSV Duisburg sitzt bei den Spielern und Verantwortlichen des 1. FC Köln immer noch tief. Dass die Wunden auch über die Feiertage nicht geheilt sind, zeigt sich im Trainingslager in Belek.

Zwar werden hier und da ein paar Späßchen gemacht, doch es ist den Profis anzumerken, dass die nächsten Monate alles andere als ein Zuckerschlecken werden. Trainer Frank Schaefer weiß das auch und lebt seinen Kickern die richtige Einstellung vor. Bei jeder Trainingseinheit erklärt er penibel die Übungen, schaut bei allen Aktionen ganz genau hin.

Drei Neuzugänge mit an Bord

Dass mit Michael Rensing, Christian Eichner und Slawomir Peszko drei Winterzugänge in der Türkei mit dabei sind - Tomoaki Makino weilt mit Japan beim Asien Cup in Katar - ist dabei nicht das einzig Neue beim FC.

Mit Andreas Marlovits hat Trainer Schaefer einen Sportpsychologen engagiert. "Wir werden alle Maßnahmen ausschöpfen und jeden Prozess ausnutzen. Der Mediziner steht dem Trainerteam beratend zur Seite. Man muss sich öffnen und darf sich nicht verschließen. Wir werden keine 30 Sitzungen mit ihm machen, aber wir wollen gewisse Dinge anpacken", so Schaefer.

Neues Jahr, neuer Kapitän?

Auch in Sachen Mannschaftsführung geht der Coach neue Wege. In der Rückrunde wird das Team von einem neuen Kapitän angeführt - auch einen Mannschaftsrat will Schäfer bestimmen. Lukas Podolski soll zum Auftakt in Kaiserslautern die Binde tragen.

Die Frage ist nur, ob Podolski auf dem Betzenberg überhaupt spielen kann. Nach seinem Außenbandriss im rechten Fuß ist der Nationalspieler immer noch nicht wieder fit. Am Dienstag musste er in Belek noch pausieren, gestern absolvierte er eine leichte Laufeinheit und danach Stabilitätsübungen.

Ein Einsatz im ersten Testspiel beim Antalya-Cup gegen Antalyaspor kommt deshalb noch zu früh. So dürfen sich die Youngster Reinhold Yabo und Simon Terodde Hoffnungen auf Spielzeit machen. "Simon Terodde absolviert bislang ein starkes Trainingslager, auch Reinhold Yabo gefällt mir hier", sagte Schaefer.

Neue Chance für Andrezinho

Auch Andrezinho, der eigentlich schon auf dem Abstellgleis stand, bekommt vom Trainer wohl eine neue Chance: "Vielleicht sehe ich ihn mir in den Testspielen über eine längere Zeit an. Andrezinho ist ein sehr, sehr guter Fußballer. Er hat bislang einen guten Eindruck hinterlassen."

Wie auch immer die Startformation aussehen wird - sie muss sich mächtig ins Zeug legen, um Schaefer zu überzeugen. Denn der gibt sich fest entschlossen. "Wir werden alle Kräfte bündeln. Es wird keine Ausreden mehr geben!"

Aus Belek berichtet Michael Reis