Jadon Sancho (l.) und Reiss Nelson - zwei England-Hoffnungen in der Bundesliga - DFL Deutsche Fußball Liga
Jadon Sancho (l.) und Reiss Nelson - zwei England-Hoffnungen in der Bundesliga - DFL Deutsche Fußball Liga
bundesliga

Sancho und Nelson sind Vorbilder für britische Talente

Köln - Die Bundesliga ist ein Ort, an dem sich fußballerische Talente entwickeln können. Hier bekommen junge Spieler eine Chance. Das hat sich inzwischen bis nach Großbritannien herumgesprochen. Mehrere junge Briten, die in der Premier League großen Stars den Vortritt lassen müssen, sind nach Deutschland gewechselt, um hier selbst zu Stars zu werden. Die größten Namen darunter tragen Jadon Sancho von Borussia Dortmund und Reiss Nelson von der TSG Hoffenheim.

Jadon Sancho (18) und Reiss Nelson (19) sind Freunde seit ihrer Kindheit. Und sie haben schon früh gemeinsam erfolgreich Fußball gespielt. 2011 etwa, bei einem Jugendturnier in London, das sie gemeinsam gewannen. Ihr Trainer damals hieß Sayce Holmes-Lewis. Er erzählte der englischen "Daily Mail" davon, was die beiden heutigen Fußballprofis damals zeigten: "Als ich Jadon und Reiss gesehen habe, dachte ich: 'Diese Jungs sind verrückt.' Jadon hat einfach alle Gegner dumm aussehen lassen. Sie waren beide phänomenale Spieler. Es war klar, dass sie Profis werden würden."

Acht Jahre später sind sie es: Bundesliga-Profis. Sancho glänzt als Stammspieler beim Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund. Sieben Tore und neun Assists gehen auf sein Konto. Sein Wechsel aus der Jugend von Manchester City zum BVB im Sommer 2017 hat sich voll ausgezahlt. Inzwischen hat er es sogar schon zum A-Nationalspieler seines Heimatlandes gebracht. Sein Kumpel Nelson, der ein Jahr später vom FC Arsenal auf Leihbasis zur TSG Hoffenheim kam, muss sich zwar meist noch mit der Rolle als Einwechselspieler begnügen, hat aber auch schon sechs Treffer erzielt.

Sancho und Nelson taugen als Vorbilder für viele Talente auf der britischen Insel. Im Winter sind gleich drei junge Spieler von Premiere-League-Vereinen in die Bundesliga gewechselt. Zwei von ihnen kamen auch schon zum Einsatz: Rabbi Matondo beim FC Schalke 04 und Reece Oxford beim FC Augsburg.

Matondo, der ebenso wie Sancho der City-Jugend entspannt, spielte im vergangenen November erstmals für die A-Nationalmannschaft von Wales und lief dort Seite an Seite mit Weltstar Gareth Bale auf. Der 18-Jährige ist ein extrem schneller Spieler. Bei einem Sprinttest über 20 Meter im City-Training, an dem Profis ebenso teilnahmen wie Jugendspieler, erreichte er die beste Zeit, noch vor Leroy Sane oder Raheem Sterling. "Matondo ist ein hoch interessanter Stürmer, der extrem schnell ist und es mit jedem Verteidiger aufnehmen kann", sagte Osian Roberts, Co-Trainer der walisischen Nationalelf, über den Youngster.

>>> Die fünf spannendsten Winterzugänge der Bundesliga

Augsburgs Neuzugang Oxford ist in der Bundesliga bereits ein bekanntes Gesicht. In der Saison 2017/18 hatte 1,90 Meter große Verteidiger auf Leihbasis für Borussia Mönchengladbach gespielt. Nun lieh ihn der FCA für die Rückrunde aus und setzte ihn auch direkt von Beginn an ein. Der zweikampfstarke 20-Jährige erklärte bei seinem Wechsel, dass die Aussicht auf Spielzeit ihn zurück nach Deutschland gelockt habe: "Die Bundesliga ist eine großartige Liga. Das habe ich bei Borussia Mönchengladbach schon gemerkt. Daher freue ich mich, dass ich nun beim FC Augsburg spielen kann, um noch weitere Einsätze in der Bundesliga zu bekommen."

Emile Smith-Rowe ist von Arsenal an Leipzig ausgeliehen - 2018 Getty Images

Der dritte Winterwechsel aus England nach Deutschland war der von Emile Smith-Rowe, den sich RB Leipzig vom FC Arsenal ausgeliehen hat. RBL hatte im Vorjahr schon gute Erfahrungen mit einem Leihspieler aus der Premier League gemacht: Ademola Lookman schoss in elf Rückrunden-Spielen fünf Tore, bevor er zum FC Everton zurückkehren musste. Der 18-jährige Smith-Rowe soll bestenfalls daran anknüpfen, bekommt allerdings keinen Rucksack aufgesetzt, sondern darf sich behutsam an die Mannschaft herantasten. Bei Arsenal glänzte er in dieser Saison mit zwei Toren in vier Europa-League-Spielen sowie einem Treffer aus zwei Ligapokal-Spielen.

>>> Smith-Rowe: Vieles erinnert an de Bruyne

Neben Smith-Rowe wartet noch ein Talent aus England auf seinen ersten Bundesliga-Einsatz: Keanan Bennetts (19) kam zu Saisonbeginn von Tottenham Hotspur zu Borussia Mönchengladbach, spielte aber bisher nur in der zweiten Mannschaft der Fohlenelf. Englands Talente suchen immer öfter den Weg in die Bundesliga. Die Beispiele Sancho und Nelson zeigen ihnen: hier sind sie gut aufgehoben!