München/Salzburg - Der österreichische Meister RB Salzburg läuft Gefahr, auch im vierten Anlauf die lukrative Gruppenphase der Champions League zu verpassen. Das Team des früheren Bundesligatrainers Huub Stevens verlor das Play-off-Hinspiel gegen Israels Champion Hapoel Tel Aviv 2:3 (1:2) und muss sich am kommenden Dienstag im Rückspiel erheblich steigern, um doch noch ins Konzert der Großen einzusteigen.

Im Gegensatz zu Salzburg stehen der Schweizer Meister FC Basel, RSC Anderlecht und Sporting Braga vor dem Einzug in die "Königsklasse". Basel mit seinem deutschen Coach Thorsten Fink setzte sich gegen den moldawischen Meister Sheriff Tiraspol 1:0 (0:0) durch. Anderlecht kam bei Partizan zu einem 2:2 (0:0) und Sporting Braga aus Portugal bezwang im Prestigeduell den spanischen Pokal- und Supercupsieger FC Sevilla 1:0 (0:0).

Huggel verschießt Elfmeter

In Salzburg hatte Vincent Enyeama die Gäste in der 3. Minute mit einem Foulelfmeter in Führung gebracht, der frühere Bundesliga-Torwart Gerhard Tremmel war chancenlos. Nach dem Ausgleich durch Nikola Pokrivac (28.) drückte das Team von Stevens, doch kurz vor der Pause gelang Ben Sahar (44.) das 2:1 für die Israelis, ehe Itay Shechter in der 53. Minute auf 3:1 erhöhte. Roman Wallner konnte mit einem verwandelten Foulelfmeter (66.) nur noch noch verkürzen.

Basel drehte nach schwachem Beginn in Hälfte zwei auf. Nach dem 1:0 durch Valentin Stocker in der 55. Minute, verpasste Benjamin Huggel in der Schlussminute eine höhere Führung, als er einen Foulelfmeter verschoss.

Rückspiele am Dienstag

Für Anderlecht gelang Guillaume Gillet (54.) das 1:0, ehe Cleo nur drei Minuten später der Ausgleich glückte. Jan Lecjaks per Eigentor sorgte dann in der 65. Minute für das 2:1 der Hausherren. Roland Juhasz war aber nur 60 Sekunden später wieder für die Belgier erfolgreich, die durch ihre Auswärtstreffer klar im Vorteil sind.

Publikumsliebling Matheus (62.) erzielte das Tor des Tages für Braga. Die Rückspiele finden am kommenden Dienstag statt.