Deutschlands Gruppengegner Russland hat die Chance auf die direkte Qualifikation zur Endrunde der WM 2010 gewahrt. Das Team von Trainer Guus Hiddink kam in St. Petersburg zu einem 3:0 (3:0) gegen Liechtenstein und liegt mit nun 18 Punkten nur noch einen Zähler hinter der deutschen Auswahl. Nur der Gruppensieger löst das direkte Ticket nach Südafrika, der Zweite muss in die Play-offs. Deutschland spielt am 10. Oktober in Russland.

Verteidiger Wassili Beresuzki (17.) stellte die Weichen im Petrowsky-Stadion bereits früh auf Sieg. Danach tat sich die Sbornaja schwer, erst zwei verwandelte Elfmeter von Roman Pavlyushenko (40./45.) sorgten noch vor der Pause für die Vorentscheidung. Der zweite Treffer des Stürmers von Tottenham Hotspur war das 200. Tor in der WM-Qualifikation für Russland bzw. die UdSSR.

Am kommenden Mittwoch muss Russland in Wales antreten. Das Hinspiel hatte das Hiddink-Team im September 2008 mühevoll mit 2:1 gewonnen.

Erstes Tor für Vogts-Team

Berti Vogts hat als Trainer von Aserbaidschans Nationalmannschaft auch im siebten Anlauf den ersten Sieg in der WM-Qualifikation verpasst. Das Team aus dem Kaukasus verlor in Lankaran 1:2 (0:0) gegen Finnland.

Die frenetisch gefeierte Führung erzielte Spielmacher Elwin Mammadow in der 49. Minute - das erste Tor der Vogts-Mannschaft in der WM- Qualifikation. Markus Heikkinen glich für die Finnen in der 74. Minute aus, Petri Pasanen von Werder Bremen sorgte fünf Minuten vor dem Abpfiff für den Endstand.

Aserbaidschan, das am Mittwoch (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker auf bundesliga.de) in Hannover auf Deutschland trifft, hat in der Gruppe 4 weiterhin lediglich einen Punkt auf dem Konto und ist vor Liechtenstein Vorletzter. Der Tabellendritte Finnland wahrte die theoretische Chance auf die Qualifikation für die WM-Endrunde in Südafrika. Unter Vogts hat Aserbaidschan erst einen Sieg gefeiert. Das Team des früheren Bundestrainers hatte im vergangenen Jahr 2:1 in Bahrain gewonnen.