Zusammenfassung

  • Roman Bürki spricht im Interview im Trainingslager über die kommende Saison

  • Bürki: "Hoffe, wir können den Rückstand auf die Bayern etwas verkürzen"

  • Wichtig sei es, so Bürki, mehr Konstanz in den Leistungen zu erzielen

Bad Ragaz - Roman Bürki startet in seine dritte Saison bei Borussia Dortmund. Was er in den vergangenen beiden Jahren gelernt habe, sei vor allem, mehr Ruhe auszustrahlen, erzählt der Keeper des BVB im Pressegespräch im Trainingslager in der Schweiz. Im Interview spricht er auch über die Konkurrenz zum FC Bayern München.

>>> Jetzt beim offiziellen Bundesliga-Tippspiel anmelden

Frage: In der vergangenen Saison hat Borussia Dortmund drei Leistungsträger abgegeben. In diesem Jahr hat der Club den Kader zusammengehalten und mit einigen Neuzugängen verstärkt. Wie wichtig ist das für die Mannschaft, weil zugleich auch ein neuer Trainer gekommen ist?

Roman Bürki: Gerade weil wir jetzt auch noch ein neues System spielen, ist es wichtig, dass wir alle zusammen geblieben sind. Die neuen Spieler sind bei uns auch super aufgenommen worden, das ist nie ein Problem. Wenn man schon länger zusammen ist, kann man auch untereinander Meinungen austauschen. Das ist schon sehr wichtig.

>>> Testspiele, Trainingslager und mehr: Die Sommerfahrpläne der Bundesligisten

"Wollen näher an die Bayern heranrücken"

Frage: Der BVB konnte seine Leistungsträger halten, der FC Bayern München hat mit Philipp Lahm und Xabi Alonso zwei wichtige Säulen auf und neben dem Platz verloren. Wie weit können die Schwarz-Gelben in dieser Saison an die Bayern heranrücken?

Bürki: Ich hoffe, wir können den Rückstand etwas verkürzen. Wir werden es sehen, jetzt schon am 5. August im Supercup. Wir wollen näher an die Bayern heranrücken.

>>> Alle Wechsel im Überblick: Das offizielle Transfercenter

Frage: Ein großes Manko in der vergangenen Saison war die fehlende Konstanz. Zu oft kassierte der BVB unnötige Gegentore und verlor überraschend gegen Teams aus dem unteren Tabellenmittelfeld. Wie wollen Sie konstanter werden?

Bürki: Wir arbeiten hart daran konstanter zu werden. Wenn wir von Verletzungen verschont bleiben und jeder einzelne Spieler weiß, was der Trainer von ihm verlangt, dann werden wir sicherlich mehr Konstanz in unser Spiel bringen.

"Habe gelernt, ruhiger zu werden"

Frage: Sie gehen jetzt in Ihre dritte Saison bei Borussia Dortmund und haben sich sukzessive jedes Jahr verbessert. Woran müssen Sie trotzdem noch arbeiten. Wo wollen Sie sich verbessern?

Bürki: Die größte Schwierigkeit war am Anfang nicht zu viel zu wollen. Ich wollte nach Dortmund kommen und allen zeigen, was ich kann. Oft wurde das aber gar nicht von mir verlangt. Es wurden andere, einfache Dinge von mir gefordert, die ich dann oftmals etwas unkonzentriert erledigt habe. Ich habe gelernt, in meinem gesamten Torwartspiel ruhiger zu werden und der Mannschaft zu helfen, indem ich diese Ruhe ausstrahle. Natürlich suche ich immer noch manchmal das Risiko, aber das ist auch vom Trainer so gewollt. Ich freue mich riesig auf die neue Saison.

Video: Roman Bürki: "Mut zum Risiko"