Düsseldorf/München - Die Vorzeichen könnten vor der Partie zwischen Deutschland und Belgien (ab 18:45 Uhr im Live-Ticker) unterschiedlicher nicht sein. Während es für die bereits qualifizierten Hausherren "lediglich" um das Erreichen eines neuen Rekordes geht, reicht den Gäste sehr wahrscheinlich nur ein Sieg, um sich für die EURO 2012 in Polen und der Ukraine zu qualifizieren.

Die "Roten Teufel" aus dem Nachbarland haben derzeit mit einem Punkt Vorsprung den zweiten Platz in der Gruppe A inne, der zur Teilnahme an den Play-Offs berechtigt. Da alles andere als ein Sieg der Türkei gegen Aserbaidschan eine Überraschung wäre, ist Belgien in Deutschland ebenfalls unter Zugzwang.

"Deutschland wird sicherlich keine Geschenke verteilen. Sie haben bislang alle neun Spiele gewonnen. Das wird ein hartes Stück Arbeit", blickt Nürnbergs Timmy Simons auf den heutigen Abend voraus.

"Weiße Weste" wie 1982

Das DFB-Team will nach neun Siegen aus neun Spielen nun aber den letzten Schritt gehen und die "Weiße Weste" behalten. Auf dem Weg zur WM 1982 gelang einer deutschen Auswahl schon einmal so ein Kunststück - damals wurden alle acht Partien gewonnen.

Kein Wunder also, dass auch die Spieler heiß sind auf die neue Bestmarke. "Wir wollen gegen Belgien unbedingt den zehnten Sieg in Folge holen. Deshalb werden wir jetzt nicht einen Gang zurückschalten", meinten die deutschen Kicker fast unisono.


Personelle Situation:

Bundestrainer Joachim Löw kann, wie schon gegen die Türkei am Freitag, nicht aus dem Vollen schöpfen. Stürmer Miroslav Klose zwickt weiter das Knie, er ist schon wieder nach Rom abgereist.

Die Bayern-Spieler Jerome Boateng (muskuläre Probleme) und Bastian Schweinsteiger (Knieprellung) werden geschont, genauso wie Dortmunds Mario Götze, der am Freitag in der Bundesliga schon wieder in Bremen ran muss. Dafür meldete sich aber Spielmacher Mesut Özil wieder fit.

Bundesliga-Legionäre fehlen

Knüppeldick hat es Löws gegenüber Georges Leekens erwischt. Abwehrspieler Daniel van Buyten sah beim 4:1 gegen Kasachstan seine zweite Gelbe Karte und fehlt gelbgesperrt. Neben dem Bayern-Spieler erwischte es dann beim Training am Montag einen weiteren Bundesliga-Legionär: Gladbachs Stürmer Igor de Camargo verletzte sich und steht ebenfalls nicht zur Verfügung.

Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Wunderkind Eden Hazard. Er bekam in der Partie gegen Kasachstan einen Schlag aufs Knie. "Die Chance auf einen Einsatz von Eden stehen momentan bei 60 Prozent", meinte Leekens. Dafür hat Marouane Fellaini vom FC Everton seine Gelbsperre abgesessen und darf wieder ran.


Form:

Deutschlands Form ist einfach bestechend. Egal, mit welcher Formation Löw spielen lässt, die deutsche Auswahl dominiert ihre Gegner fast nach Belieben. Schon jetzt resümierte der Bundestrainer die Qualifikation: "Wir sind stilsicherer, spielsicherer, selbstsicherer und systemtreuer geworden. Es sind in allen Bereichen Verbesserungen eingetreten."

Auf belgischer Seite ist der Enthusiasmus und das Selbstvertrauen aber auch groß. Nach dem 1:1 Anfang September in Aserbaidschan hatte Belgien die Qualifikation zur EURO schon abgeschrieben, nun steht das große Finale in Düsseldorf an. Mehr Motivation bedarf es wohl nicht.


Zahlen und Fakten:

- Die Bilanz gegen Belgien ist deutlich positiv. 19 der bisherigen 24 Duelle gewann das deutsche Team bei einem Torverhältnis von 55:25. Vier Spiele gingen verloren, einmal spielte man remis.

- Im Hinspiel am 3. September 2010 gewann Deutschland durch ein Tor von Miroslav Klose mit 1:0 in Belgien.

- Der letzte Sieg der Belgier liegt 57 Jahre zurück. Am 26. September 1954 gewannen die "Roten Teufel" ein Freundschaftsspiel in Brüssel durch Tore von Coppens und Anoul mit 2:0.


Das sagen die Protagonisten:

Joachim Löw: Belgien hat es in der eigenen Hand, die Relegation zu erreichen. Deshalb können wir davon ausgehen, dass die Belgier mit großer Motivation auftreten.

Philipp Lahm: Wir stecken jetzt schon in der EM-Vorbereitung. Für alle Spieler geht es darum, sich einen Platz im Kader zu erspielen. Deswegen: Wir wollen dieses Spiel gewinnen. Wir haben die Möglichkeit, eine tolle Serie erfolgreich abzuschließen. Ganz klar: Wir wollen den zehnten Sieg.

Georges Leekens: Wir müssen das Unmögliche möglich machen. Wir müssen eine Bestleistung abliefern. Deutschland ist ein großer Gegner. Aber wir glauben an unsere kleine Chance.

Vincent Kompany: Vor ein paar Monaten war der Druck noch sehr hoch. Aber jetzt? Wir können eigentlich nur gewinnen, denn jeder erwartet einen Sieg der Deutschen.

Eden Hazard: Ich glaube an uns. Wenn wir am Dienstag Hochform haben und diese kleinen Fehler vermeiden, haben wir sicher eine Chance. Für diese Generation ist das Deutschland-Spiel eine historische Gelegenheit. Es wird das größte Spiel meiner Karriere bisher werden.


Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Deutschland: Neuer - Höwedes, Mertesacker, Badstuber, Lahm - Khedira - Müller, Özil, Kroos, Podolski - Gomez

Belgien: Mignolet - Ciman, Kompany, Vertonghen, Lombaerts - Simons - Hazard, Witsel, Fellaini, Mertens - Lukaku

Schiedsrichter: Svein Oddvar Moen (Norwegen)