München - Nach dem 3:1-Sieg von Spitzenreiter Borussia Dortmund in Leverkusen hat die Konkurrenz am Samstag gepatzt. Mainz unterlag 0:1 in Stuttgart, der FC Bayern musste sich mit einem 1:1 in Wolfsburg begnügen. Erster Verfolger des Spitzenreiters ist nun Hannover 96, das eindrucksvoll drei Punkte aus Frankfurt entführte. bundesliga.de hat die Reaktionen der Trainer zum 18. Spieltag.

1. FC Kaiserslautern - 1. FC Köln 1:1 (0:1)

Marco Kurz (Trainer 1. FC Kaiserslautern): Das waren sehr schwere Bodenverhältnisse. Dennoch haben wir von Anfang an Druck gemacht. Der Rückstand hat uns aus der Bahn geworfen. Dann kam die Rote Karte, deren Zustandekommen ich von meiner Position aus nicht sehen konnte. Danach hat die Mannschaft Moral gezeigt und den Punkt verdient.

Frank Schaefer (Trainer 1. FC Köln): Von unserer Ausgangsposition heraus bin ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Wir haben gut organisiert begonnen, doch die Rote Karte für Lautern hat uns nicht gut getan. In der zweiten Halbzeit haben wir nicht die Mittel gefunden, die Überzahl auszuspielen. In der turbulenten Schlussphase hat uns Michael Rensing den Punkt gerettet.


Eintracht Frankfurt - Hannover 96 0:3 (0:2)

Michael Skibbe (Trainer Eintracht Frankfurt): Nach einer guten Anfangsphase hat uns Hannovers erster Konter direkt erwischt. Das war natürlich bitter. Wir haben den Gegner mit Fehlern im Spielaufbau stark gemacht. Trotzdem haben wir noch ordentlich dagegengehalten. Das Ergebnis ist klarer, als der Spielverlauf war.

Mirko Slomka (Trainer Hannover 96): Wir arbeiten sehr gut zusammen. Bei Hannover 96 passt es zurzeit sehr. Ron-Robert Zieler hatte zwei gute Wochen in der Vorbereitung. Deshalb ist meine Entscheidung für ihn ausgefallen. Er hat Ruhe ausgestrahlt und seine Sache sehr gut gemacht.


FC Schalke 04 - Hamburger SV 0:1 (0:0)

Felix Magath (Trainer FC Schalke 04): Die erste Halbzeit war in Ordnung, da wir die eine oder andere gute Möglichkeit hatten. Auch der HSV kam zu Chancen. Der Start in die zweite Hälfte verlief dann denkbar schlecht. Das frühe Gegentor durch Ruud van Nistelrooy hat uns verunsichert, denn danach haben wir kaum noch ins Spiel gefunden. Insgesamt haben wir uns nach der Pause schwer getan, das Spiel zu machen. Mit diesem Problem hatten wir auch in der Vorrunde des Öfteren zu kämpfen. Man muss ehrlich anerkennen: Der HSV hat verdient gewonnen.

Armin Veh (Trainer Hamburger SV): Wir haben uns diesen Erfolg verdient. Wir haben sehr kompakt gestanden, in diesem Punkt haben wir uns stark verbessert präsentiert. Auch im Spiel nach vorne sah das über weite Strecken sehr vernünftig aus. Man spürt, dass bei uns einige verletzte Spieler zurück sind, die Qualität unseres Kaders hat sich erhöht und wir haben in der Vorbereitung hart gearbeitet. So soll es jetzt weitergehen, und dafür werden wir alles geben.


VfL Wolfsburg - FC Bayern 1:1 (0:1)

Steve McClaren (Trainer VfL Wolfsburg): Nach 30 Minuten hätten wir schon weit zurückliegen können. In den letzten zehn Minuten vor der Halbzeit haben wir begonnen, wieder an uns zu glauben. Die Reaktionen der Spieler nach der Pause waren sehr gut. Der Punkt war sehr wichtig. Es ist ein kleiner Schritt nach vorne. Ich bin zufrieden mit meinen Spielern.

Louis van Gaal (Trainer Bayern München): Wir haben sehr viele Chancen kreiert, aber leider zu wenig Kapital daraus geschlagen. Es war eigentlich unglaublich, dass wir zur Halbzeit nur 1:0 geführt haben. Am Ende haben wir durch einen unnötigen Fehler wieder den Sieg weggegeben. In der Meiterschaft ist noch alles möglich, wir können noch 48 Punkte holen.


FC St. Pauli - SC Freiburg 2:2 (1:0)

Holger Stanislawski (Trainer FC St. Pauli): Wenn man zwei Mal führt, muss man mehr mitnehmen. Beim zweiten Gegentor haben wir uns amateurhaft angestellt. Wenn man die Tore so wegschenkt, hat man den Sieg nicht verdient.

Robin Dutt (Trainer SC Freiburg): Das Spiel ist in unregelmäßigen Abständen hin und her geschwappt. Das war für die Zuschauer sehr interessant. Spielerisch konnte man aufgrund der Bodenverhältnisse aber nicht viel erwarten. Insgesamt muss ich der Mannschaft ein Kompliment machen. Sie ist nach dem verschossenen Elfmeter und zweimaligem Rückstand zurückgekommen.


Werder Bremen - 1899 Hoffenheim 2:1 (1:0)

Thomas Schaaf (Trainer Werder Bremen): Die Mannschaft hat diesmal viele Dinge richtig gemacht. Es war klar, dass wir keinen Zauberfußball bieten konnten. Man hat gesehen, dass man mit Einsatz sehr viel verbessern kann.

Marco Pezzaiuoli (Trainer 1899 Hoffenheim): Trotz der Niederlage kann ich meiner Mannschaft keine Vorwürfe machen. Lediglich nach dem 0:1-Rückstand waren wir in einigen Szenen zu passiv. Wir hatten unsere Tormöglichkeiten, haben daraus aber leider zu wenig Kapital geschlagen.


1. FC Nürnberg - Borussia Mönchengladbach 0:1 (0:1)

Dieter Hecking (Trainer 1. FC Nürnberg): Ich war mit der ersten Halbzeit überhaupt nicht zufrieden. Wir hatten keine kreative Situationen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann das gezeigt, was uns stark macht. Wir haben viel Leidenschaft eingebracht, haben bei unseren Chancen aber leider nicht die Konsequenz gehabt. Deshalb ist die Niederlage auch verdient, weil wir es nicht verstanden haben, über 90 Minuten diesen Druck zu machen.

Michael Frontzeck (Trainer Borussia Mönchengladbach): Wir sind nach der kurzen Vorbereitung mit einem guten Gefühl nach Nürnberg gefahren. Die Mannschaft will anpacken und die schwierige Situation meistern. Dies hat man auch gesehen. Bis zur 70. Minute hat mir unser Spiel sehr gut gefallen. Danach hat Nürnberg Druck gemacht und wir hatten in einigen Situationen das nötige Glück, das wir in der Vorrunde nicht hatten. Die Mannschaft hat sich dies aber auch verdient. Ich bin glücklich, dass wir für eine ordentliche Leistung mit drei Punkten belohnt wurden.


VfB Stuttgart - 1. FSV Mainz 05 1:0 (0:0)

VfB-Cheftrainer Bruno Labbadia: Das Tor, das wir geschossen haben, war symptomatisch dafür, wie wir uns in das Spiel reingebissen haben. Meine Mannschaft hat sehr viel Einsatz und taktische Disziplin gezeigt. Es war heute eine große Leistung, die auch einfach notwendig war. Wir sind sehr froh, dass wir das Spiel gewonnen haben.

FSV-Coach Thomas Tuchel: Mein Glückwunsch an den VfB zum Sieg. Für uns war es eine sehr ärgerliche Niederlage, da wir trotz guter Leistung als Verlierer vom Platz gegangen sind. Ich war sehr zufrieden mit unserer Leistung, doch trotzdem müssen wir damit leben, dass der Lucky Punch heute beim VfB lag.


Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund 1:3 (0:0)

Jupp Heynckes (Trainer Bayer 04): Dortmund war in der ersten Stunde die bessere Manschaft, war sehr handlungsschnell und laufstark. Wir haben kein Mittel gefunden und bei den ersten beiden Toren noch mitgeholfen. Nach den Wechseln hat die Mannschaft ganz anders gespielt, und wir haben noch den Ehrentreffer erzielt.

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): Wir haben den Fußball aus der Vorrunde gespielt und nicht unverdient gewonnen. Dass das heute ein Big Point war, ist uns schon klar. Aber es wird noch schwer genug.