Köln - Die Transferperiode ist vorbei, aber für viele Manager fängt die Arbeit jetzt noch mal richtig an. Interessante neue Stars sind - teilweise auf den letzten Drücker – in die Bundesliga gekommen und stehen damit auch auf dem Transfermarkt des Offiziellen Bundesliga Managers (OBM) zur Wahl. Wie wäre es etwa mit Teemu Pukki oder Aliaksandr Hleb?

Der Weißrusse Hleb ist kein Unbekannter in der Bundesliga. 164 Mal lief der Neuzugang des VfL Wolfsburg in der Vergangenheit schon für den VfB Stuttgart auf.

Nur fünf Mittelfeldspieler wertvoller als Hleb

Seine Dribbelstärke, Torgefährlichkeit und Dynamik machten ihn für den FC Arsenal und den FC Barcelona interessant. Der 30-jährige Hleb hat deshalb seinen stolzen Preis: Mit 5,5 Millionen Euro ist Wolfsburgs neue Nummer 6 auf dem Transfermarkt eingestiegen.

Nur vier Stars des FC Bayern sowie Bayers Michael Ballack sind im Mittelfeld noch wertvoller. Für alle User, die noch einen Spielgestalter der OBM-Kategorie 2 mit viel Zug zum Tor suchen, ist Hleb ganz sicher eine Überlegung wert.

Starke Konkurrenz für Pukki

Ein normalerweise recht aufwändiges Scouting kann auch manchmal ganz einfach funktionieren. Der FC Schalke hat kurz entschlossen bei dem Spieler zugegriffen, der die Königsblauen beinahe mit drei Treffern aus der Europa League geschossen hätte.

Der Finne Teemu Pukki hat jetzt durchaus das Zeug, die Herzen der Schalker im Sturm zu erobern – sofern er gegen die starke Konkurrenz um Raul, Farfan oder Huntelaar zum Zug kommt. Der 21-Jährige ist schnell, dribbelstark und unbekümmert. Mit einem Startpreis von zwei Millionen Euro hat Kategorie 3-Spieler Pukki im OBM begonnen, die ersten knapp 100 Manager haben Pukki inzwischen gekauft.

Jönsson für das 4-2-3-1-System?

Für einige virtuelle Manager, die die Transferperiode nicht regelmäßig verfolgt haben, ist es kein schlechter Tipp, erst einmal beim VfL Wolfsburg nachzuschauen. Denn Trainer und Geschäftsführer Sport, Felix Magath, war einmal mehr sehr aktiv. Neben Hleb hat Magath unter anderem auch den Ex-Frankfurter Chris und den Schweden Rasmus Jönsson zum Deutschen Meister von 2009 gelotst.

Ein gesunder Chris sollte sicher eine große Verstärkung für die nicht immer sattelfeste Defensive des VfL werden. Zumal Chris in Marco Russ, Sotirios Kyrgiakos und Patrick Ochs drei weitere ehemalige Eintrachtler in Wolfsburg wiedersieht. Interessierte OBMler müssen rund 2,6 Millionen Euro für Chris überweisen. Praktisch die gleiche Summe, die auch für Jönsson fällig wird. Den 21-jährigen Schweden, der von Helsingborgs IF gewechselt ist, beschreibt Magath als torgefährlich und guten Vorbereiter. Der 1,92-Meter-Mann könnte also gut in ein taktisches System mit einer Spitze passen.

Hot & Cold-Liste beachten!

Doch nur auf die Bundesliga-Neuzugänge zu achten, reicht für einen ambitionierten virtuellen Manager natürlich nicht. Es gilt genauso, die Abgänge entsprechend zu ersetzen. Der Wertzuwachs von Schalkes Abwehr-Ass Benedikt Höwedes kommt nicht von ungefähr: Viele Manager haben nach dem Weggang von Bremens Per Mertesacker den S04-Nationalspieler verpflichtet. In der täglich aktualisierten Hot & Cold-Liste steht Höwedes deshalb sogar ganz oben auf der "Hot-Seite".

Grundsätzlich sollte jeder Manager jetzt nochmals dringend seinen Kader danach überprüfen, ob nicht einer seiner Spieler die Bundesliga verlassen hat. Neben Mertesacker sind es beispielsweise Diego, Eljero Elia, Michael Bradley oder Josip Simunic. Mit den Einnahmen aus den Verkäufen lassen sich dann ein Pukki oder Chris leicht finanzieren.


Weitere OBM-Infos:
In fünf Schritten zum Bundesliga Manager!
10 Fragen, 10 Antworten: So funktioniert der OBM
Jetzt für den OBM registrieren!
OBM light – den OBM ohne Registrierung testen!