Frankfurt - Die Bundesliga-Stiftung hat ihr Kuratorium um Rockstar Peter Maffay, Schauspieler Peter Lohmeyer, Olympiasieger Matthias Steiner, Vizewelt- und Europameister Christoph Metzelder sowie Günter Weigl, Senior Vice President Global Sports Marketing & Brand Relations der adidas AG, erweitert. Die namhaften Mitglieder erhielten – mit Ausnahme des verhinderten Peter Lohmeyer – ihre Ernennungsurkunde im Rahmen der diesjährigen Kuratoriumssitzung der Bundesliga-Stiftung in Berlin aus den Händen von Ligapräsident Dr. Reinhard Rauball, Stiftungsratsvorsitzender der Bundesliga-Stiftung.

Dem Kuratorium der Bundesliga-Stiftung gehören neben ihrem Vorsitzenden, dem früheren TV-Journalisten Dr. Fritz Pleitgen, und dessen Stellvertreter Klaus-Peter Müller, Aufsichtsratsvorsitzender der Commerzbank, weitere prominente Vertreter aus Sport, Politik und Kultur an: Alt-Bundeskanzler Dr. Gerhard Schröder, der frühere Bundesaußenminister Dr. Klaus Kinkel, der ehemalige Bayerische Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber, der frühere Handball-Bundestrainer Heiner Brand, Werner E. Klatten, Aufsichtsrats-Vorsitzender der Deutschen Sporthilfe, Olympiasiegerin Britta Heidemann, die dreimalige Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch, Reck-Weltmeister Eberhard Gienger MdB, Rock-Legende Wolfgang Niedecken sowie Schauspieler Joachim Król, der Kabarettist, Autor und Moderator Dr. Eckart von Hirschhausen und der ehemalige DFL-Geschäftsführer Tom Bender.

Fußball-Legende Günter Netzer und Herbert Hainer, der im Herbst seine Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender bei adidas beenden wird, sind aus dem Kuratorium der Bundesliga-Stiftung ausgeschieden. Dem Gremium gehörten auch die verstorbenen Ehrenangehörigen des Ligaverbandes, Gerhard Mayer-Vorfelder und Wilfried Straub, an.