Am Sonntag musste Lukas Podolski im Spiel gegen Borussia Dortmund verletzt ausgewechselt werden - der Rücken machte Probleme. "Ich fahr jetzt wieder zum Doktor und man muss jetzt von Tag zu Tag sehen", erklärte "Poldi", als er sich am Mittwoch zu einem Kurz-Interview mit FC-TV am Geißbockheim traf.

Die Probleme mit dem Rücken kennt er bereits aus seiner Zeit bei Bayern München: "Es ist genau die Stelle, die es auch in München war. Damit ist nicht zu spaßen und deshalb bin ich ein bisschen vorsichtig."

"Bin in guter Behandlung"

Den Spekulationen, dass er aufgrund der Beschwerden eine längere Pause einlegen müsse, steht Podolski gelassen gegenüber: "Ich denke, dass wird in der Presse immer etwas dramatisiert. Ich fühle mich nicht so, als ob ich nichts machen kann."

Natürlich ist Podolski trotz der Behandlungspause nicht völlig untätig. "Ich absolviere schon meine Stabilitätsprogramme oder versuche, etwas anderes zu machen. Aber natürlich alles im schmerzfreien Bereich."

Der Angreifer lässt sich von seinen Rückenproblemen nicht runterziehen. Er zeigt Geduld und ist voller Vertrauen in die medizinische Abteilung des FC: "Ich bin in guter Behandlung. Man muss einfach warten bis der Schmerz weg geht und ich denke, dann kann ich wieder anfangen zu trainieren."