Istanbul – Pierre-Emerick Aubameyang hat in Istanbul mal wieder eindrucksvoll bewiesen, mit welchen Qualitäten er gesegnet ist. Eine Antwort auf die „zwei Gesichter“ des BVB in der Bundesliga und der Champions League hatte der Gabuner im Interview mit bundesliga.de aber auch nicht parat.

bundesliga.de: Herr Aubameyang, war das für den BVB ein perfekter Abend in Istanbul?

Aubameyang: Wir sind natürlich sehr zufrieden, denn wir haben einen richtig guten Auftritt hingelegt. Wir müssen jetzt alles daransetzen, dass wir die gezeigte Leistung nun auch auf die Bundesliga übertragen und wir von diesem Abend in Istanbul profitieren können.

bundesliga.de: Der BVB hat in der Gruppe acht Punkte Vorsprung auf Anderlecht und Istanbul. Da darf man doch schon auf den Einzug in die K.o.-Runde anstoßen, oder?

Aubameyang: Nein, das will ich so noch nicht unterschreiben. Es bedarf noch einer Kraftanstrengung vor heimischem Publikum, um das Ticket fürs Achtelfinale dann auch wirklich zu lösen.

"So gut bin ich noch nie in eine Saison gestartet"


bundesliga.de: Sie kamen bislang in allen 13 Pflichtspielen zum Einsatz und haben überragende neun Tore dabei erzielt. Ist das die bislang beste Saison Ihrer Karriere?

Aubameyang: Ja, das kann man wohl sagen. So gut bin ich noch nie in eine Saison gestartet. Ich hoffe natürlich, dass ich in den folgenden Partien daran anknüpfen kann. Es tut mir auch gut, dass ich wieder als Stürmer auflaufen darf. Dafür muss ich aber auch in Zukunft weiter hart an mir arbeiten.

bundesliga.de: In der Königsklasse hat die Borussia neun Zähler aus drei Spielen geholt, in der Bundesliga deren sieben aus acht Partien. Haben Sie vielleicht nach dem Schlusspfiff in Istanbul eine Erklärung dafür parat?

Aubameyang: Nein, die habe ich beim besten Willen nicht. Leider muss man derzeit feststellen, dass wir zwei verschiedene Gesichter zeigen. Wir müssen einfach alles daran setzen, dass es am Samstag gegen Hannover auch endlich wieder mit einem Sieg in der Bundesliga klappt. Vielleicht war das 4:0 ja auch endlich der richtige Weckruf.

Selbstvertrauen gegen Hannover mitnehmen

bundesliga.de: Was muss sich am Samstag ändern?

Aubameyang: Wir müssen einfach das neu gewonnene Selbstvertrauen mit in die Partie nehmen. Und dann das Maximum geben, um Hannover zu schlagen.

bundesliga.de: Als Borussia Dortmund das letzte Mal die ersten drei Gruppenspiele in der Champions League gewonnen hat, stand am Ende der Pokalgewinn. Das war 1996/97. Ist das ein gutes Omen für einen erneuten Coup?

Aubameyang: Das wäre natürlich ein Traum. Wir dürfen uns für den Moment über einen perfekten Start freuen. Und so kann es gern weitergehen.

Das Interview führte Michael Reis.