Hamburg - Müsste sich die medizinische Abteilung des Hamburger SV derzeit einen offiziellen Titel geben, würde sie wahrscheinlich als Gemeinschaftspraxis praktizieren. Die Ärzte und Physiotherapeuten der "Rothosen" müssen sich derzeit mit zahlreichen, völlig unterschiedlichen Beschwerden der Spieler beschäftigen.

Und der Warteraum sitzt voll. Zurzeit warten fast ein Dutzend HSV-Akteure auf ihre Behandlung und vor allem auf Besserung.

Van Nistelrooy und Benjamin weiter fraglich

So ist die Rückkehr von dem in Frankfurt schmerzlich vermissten Ruud van Nistelrooy (Oberschenkelprellung) und Collin Benjamin (Knieprellung) weiter fraglich. Zwar absolvierten beide in den vergangenen zwei Tagen individuelle Einheiten, doch ob es für eine komplette Bundesligapartie reicht, steht noch offen.

"Die Chancen stehen bei 50 Prozent, ob sie in Köln dabei sind", bestätigte Michael Oenning im Rahmen der Pressekonferenz. Auch David Jarolim kann noch nicht eingeplant werden. "Bei ihm müssen wir von Tag zu Tag sehen. Wir werden auch hier keine Harakiri-Aktion machen", so der Co-Trainer.

Jansen und Ze Roberto angeschlagen

Zu dem Trio haben sich nach den 90 DFB-Pokalminuten nun auch noch Marcell Jansen und Ze Roberto gesellt. Bei Jansen machte sich der gebrochene Zeh nach dem Frankfurt-Spiel wieder mit starken Schmerzen bemerkbar. Ob es zum zweiten Mal eine schmerzstillende Spitze gegen den FC geben wird, ist ebenso fraglich, wie die Genesung von Ze Roberto.

Dessen überstandener grippaler Infekt ist wieder ausgebrochen. Dazu hat sich noch eine Magen-Darm-Grippe gesellt. Auch bei Frank Rost, Dennis Aogo, Dennis Diekmeier, Eljero Elia und Romeo Castelen wird keine Wunderheilung einsetzen.