Doha - Trotz langer Verletztenliste überwintert der FC Bayern München souverän an der Tabellenspitze. Im Trainingslager in Doha bereitet sich der Rekordmeister auf die Rückrunde vor.Das Lazarett lichtet sich, einige FCB-Spieler sind bereits ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Der Kreuzbandriss bei Javi Martinez, der Knöchelbruch bei Philipp Lahm und die Rückenprobleme bei Medhi Benatia sind nur einige Beispiele für die Verletzungen der FCB-Profis in der Hinrunde. In Doha schuften die Spieler für ihr Comeback.

Martinez im Aufbautraining: "Kontrolliert vorgehen"

Bayern Münchens spanischer Fußball-Nationalspieler Javi Martinez ist mit dem Aufbautraining nach seinem Kreuzbandriss zufrieden, setzt sich aber für ein Comeback nicht unter Druck. "Ich hoffe, ich kann im März ins Mannschaftstraining zurückkehren. Aber einen genauen Zeitplan gibt es nicht, das hängt alles vom Knie ab, Man muss da sehr kontrolliert vorgehen", sagte der 26-Jährige im Trainingslager in Doha.

Martinez hatte sich Mitte August im Supercup gegen Borussia Dortmund (0:2) bei einem Zusammenprall schwer verletzt. In Katar absolviert er weiterhin ein Aufbauprogramm und soll Stück für Stück herangeführt werden. Bislang schuftet Martínez fast ausschließlich im Kraftraum. "Ich möchte gerne mit Laufen beginnen, das wäre für den Kopf ein weiterer Schritt. Im Moment arbeite ich hart daran, die Muskulatur wieder aufzubauen", sagte er.

Martinez war im August 2012 vom FC Bayern aus Bilbao für die Bundesliga-Rekordsumme von 40 Millionen Euro verpflichtet worden und hatte bei Triple-Gewinn unter Ex-Bayern-Coach Jupp Heynckes eine maßgebliche Rolle inne. Trainer Pep Guardiola, sagte Martinez, spreche "jeden Tag" mit ihm. Das sei ihm wichtig, denn er werde "manchmal traurig, wenn ich die Mannschaft auf dem Platz sehe. Ich träume davon, dass ich wieder spiele".

Auch Benatia, Lahm und Thiago müssen warten

Eine Rückkehr von Bayern Münchens Verteidiger Medhi Benatia ins Mannschaftstraining des Fußball-Rekordmeisters ist laut Sportvorstand Matthias Sammer nicht in Sicht. "Der Rücken zwickt, wir können keine Prognose abgeben, wie schnell das geht. Das ist ein bisschen ärgerlich", sagte der 47-Jährige am Dienstag im Trainingslager in Doha. Nach vor wenigen Tagen hatte Sammer von einer "Kleinigkeit" gesprochen.

Ansonsten sieht Sammer die personelle Lage in Katar überwiegend positiv. Bis auf Benatia, den ohnehin noch nicht eingeplanten Rekonvaleszent Javi Martínez sowie die in Deutschland gebliebenen Philipp Lahm und Thiago sind alle Akteure voll belastbar. Zuletzt war der Österreicher David Alaba ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Bei Lahm prognostiziert Sammer "Mitte, Ende Februar" ein Comeback. "Da würde ich mich schon aus dem Fenster wagen", sagte er. Bei Thiago oder Martínez wollte er sich dazu nicht konkret äußern. Martínez selbst sieht nach seinem Kreuzbandriss den März als einen möglichen Zeitpunkt für eine Rückkehr ins Teamtraining an.

SID