Paraguay steht nach einem Elfmeter-Krimi zum ersten Mal im Viertelfinale einer Weltmeisterschaft. Nach langweiligen und torlosen 120 Minuten profitierten die Südamerikaner vom Fehlschuss des Japaners Yuichi Komano und gewannen den Shootout aus elf Metern mit 5:3.

Die "Albirroja" hat die WM in Südafrika damit auch zu einer Copa America mit internationaler Beteiligung gestaltet. Als vierte Mannschaft aus Südamerika nach Uruguay, Argentinien und Brasilien zog sie in die Runde der letzten Acht ein.

"Weiter Geschichte schreiben"

"Das war ein weiterer Schritt zum Ruhm. Ich hoffe, wir können uns schnell erholen, um weiter Geschichte zu schreiben", sagte der überwältigte Coach Gerardo Martino.

Im Viertelfinale trifft die Mannschaft mit den Dortmunder Bundesliga-Spielern Lucas Barrios und Nelson Valdez am Samstag in Johannesburg auf Spanien. Der Sieger dieses Spiel könnte im Halbfinale auf Deutschland treffen. Paraguay ist schon zum achten Mal bei einer WM dabei, zum vierten Mal in Folge. 1986, 1998 und 2002 war das Achtelfinale noch jeweils Endstation.

Latte rettet für Paraguay

In der ereignislosen Begegnung kam erst nach einer Stunde ein bisschen Leben ins Spiel. Vor allem Barrios entpuppte sich als belebendes Element. Richtig gute Torchancen blieben allerdings auf beiden Seiten eine Mangelerscheinung. Ein Lattentreffer von Daisuke Matsui (22.) war lange der aufregendste von wenigen spärlichen Höhepunkten.

Erst in der Verlängerung ging es ein wenig lebhafter zu. Valdez scheiterte in der 98. Minute an Japans Torhüter Seigo Narazaki. Praktisch im Gegenzug boxte Paraguays Schlussmann Justo Villar einen Freistoß von Stürmerstar Keisuke Honda zur Seite.

Dabei ging es für beide Mannschaften vor 36.742 Zuschauern im Stadion "Loftus Versfeld" in Pretoria um ihr erstes WM-Viertelfinale, die Japaner spielten darüber hinaus auch noch um die Fußball-Ehre Asiens. Noch nie in zehn Versuchen war es einer asiatischen Mannschaft bei einer WM gelungen, eine südamerikanische Mannschaft zu besiegen.

Südamerikaner ohne Torgefahr

Zunächst tat Paraguay alles, um die Serie für Südamerika zu verlängern. Der Dortmunder Bundesliga-Sturm wurde allerdings gesprengt, da Nationaltrainer Gerardo Martino Valdez nicht von Beginn an einsetzte - dieser kam erst in der 60. Minute. Barrios, der im letzten Gruppenspiel von der Bank gekommen war, spielte von Beginn an, war der einzige Angreifer und der auffälligste Spieler.

Die "Albirroja" kontrollierte zumeist den Ball, sie spielte auch gefällig, war aber selten torgefährlich. Die Japaner versuchten ihrerseits, mit Steilpässen ihren schnellen und torgefährlichen Stürmer Keisuke Honda einzusetzen. Dies gelang aber genauso selten wie paraguayische Kombinationen.

Barrios scheitert an Kawashima

Die Langeweile wurde nur kurz unterbrochen, etwa bei einem genialen Trick von Barrios. Der 25-Jährige drehte sich im Strafraum wie in einem Computerspiel im Moment der Ballannahme durch zwei Gegner hindurch, scheiterte aber an Torhüter Eiji Kawashima (20.). Damit hatte Barrios die Japaner aus dem Dornröschenschlaf gerissen - nur zwei Minuten später traf Mittelfeldspieler Matsui aus 25 Metern die Latte.

Danach waren Großchancen auch mit viel gutem Willen kaum auszumachen. Gegen Ende der zweiten Halbzeit schienen sich beide Mannschaften bereits auf die Verlängerung und ein Elfmeterschießen vorbereiten zu wollen - keine riskierte noch groß etwas.


Schema: Paraguay - Japan 0:0 (0:0, 0:0) n.V., 5:3 i.E.

Paraguay: Villar - Bonet, da Silva, Alcaraz, Rodriguez - Vera, Ortigoza (75. Barreto), Riveros - Santa Cruz (94. Cardozo), Barrios, Benitez (60. Valdez). - Trainer: Martino

Japan: Kawashima - Komano, Nakazawa, Tulio, Nagatomo - Abe (81. Kengo Nakamura) - Hasebe, Matsui (65. Okazaki), Endo, Okubo (106. Tamada) - Honda. - Trainer: Okada

Schiedsrichter: Frank De Bleeckere (Belgien)

Tore: keine

Elfmeterschießen: 1:0 Barreto, 1:1 Endo, 2:1 Barrios, 2:2 Hasebe, 3:2 Riveros, Komano schießt an die Latte, 4:2 Valdez, 4:3 Honda, 5:3 Cardozo

Zuschauer: 36.742

Gelbe Karten: Riveros - Matsui, Nagatomo, Honda, Endo