München - Die 72. Minute in der AWD-Arena in Hannover. Der BVB führt nur 1:0 und will endlich Sicherheit, will den Sieg in der Tasche haben und die Tabellenführung ausbauen. Da setzt Dortmunds Lukas Piszczek setzt zum furiosen Lauf auf der rechten Seite an, bringt den Ball mit letzter Kraft nach innen - in den Strafraum, das Territorium des "Panthers". Lucas Barrios grätscht in die scharfe Flanke und netzt ein - Dortmunds Killer hat wieder zugeschlagen. Lucas Barrios brachte in Hannover die Entscheidung herbei - die User von bundesliga.de überzeugte der Auftritt des Stürmers aus Paraguay so sehr, dass sie ihn mit 35 Prozent der Stimmen zum "Spieler des 11. Spieltags" wählten.

Dabei war nicht nur seine Quote gegen Hannover (von zwei abgegebenen Torschüssen kamen beide aufs Tor und einer war drin) überzeugend. Beim Schützenfest seines BVB kam er auf 33 Ballkontakte und 79 Prozent erfolgreiche Pässe - herausragende Werte für den einzigen Stürmer eines Teams, der zudem nur 75 Minuten auf dem Platz war.

Gekas auf Platz 2

Barrios, die Dortmunder Tormaschine. In der letzten Saison war er noch der Alleinunterhalter im Borussen-Angriff (19 Toren bedeuteten ganze 35 Prozent aller Dortmunder Treffer) und konnte sich den 3. Rang der Torjägerliste sichern. In dieser Saison erhält der 25-jährige tatkräftige Mithilfe von den "jungen Wilden" im Team. Shinji Kagawa (fünf Tore), Nuri Sahin (drei), Robert Lewandowski (drei) und Kevin Großkreutz (drei) treffen mittlerweile auch regelmäßig - Barrios' Tore machen in dieser Saison "nur" noch 22 Prozent aller BVB-Treffer aus.

Ein weiteres "Strafraumungeheuer", das derzeit trifft, wie es will, ist der Grieche Theofanis Gekas. Die Frankfurter Lebensversicherung traf bereits zum vierten Mal in dieser Saison doppelt. Langsam, aber sicher schreibt sich Gekas in die Geschichtsbücher der Bundesliga ein, denn sein Elfmetertor zum 3:0 war bereits sein 50. Tor im deutschen Oberhaus.

Frankfurts Höhenflug hält dank Gekas an - auch die User von bundesliga.de überzeugte Gekas mit seiner erneuten Galavorstellung. Mit 21 Prozent der Stimmen landete er in der Abstimmung auf Rang 2.

Eine Legende kommt auf Touren

Mit 17 Prozent landet ehemalige Real-Legende Raul auf dem 3. Platz. Der Spanier vom FC Schalke 04 beißt sich in der Beletage des deutschen Fußballs fest, arbeitet unheimlich viel und stellt den Erfolg der Mannschaft über alles. Raul gab die meisten Torschüsse aller Spieler auf dem Feld ab (fünf). Endlich knipst der Rekordtorschütze der Champions League auch in der Bundesliga - er erzielte seinen ersten "Doppelpack".

Einen wahren Sahnetag erwischte auch Ciprian Marica vom VfB Stuttgart. Der Rumäne war maßgeblich am grandiosen 6:0-Erfolg seiner Schwaben gegen Werder Bremen beteiligt, schoss die wichtige 1:0-Führung und lieferte die Vorarbeit zu drei weiteren Treffern. Maricas Glanzvorstellung würdigten die User von bundesliga.de mit 13 Prozent der Votes und Platz 4.

Traum-Comback von Petric

Mladen Petric Hamburger SV belegt Rang 5 in der Abstimmung und sicherte sich zehn Prozent der Stimmen. Gegen 1899 Hoffenheim legte er nach überstandener Verletzung ein Traum-Comeback hin, gab fünf Torschüsse ab, bereitete das 1:1 durch Westermann mustergültig vor und erzielte schließlich auch noch den umjubelten Siegtreffer.

Bärenstark präsentierte sich auch Nürnbergs Mike Frantz. Der Mittelfeldspieler trieb sein Team immer wieder an, bereitete einen Treffer des "Clubs" vor und gab drei Torschüsse ab (nur Ekici schoss öfter aufs Tor). Die User von bundesliga.de bedachten Frantz für seine starke Leistung mit vier Prozent der Stimmen.

Christoph Gschoßmann