Bremen - Der SV Werder Bremen hat am Donnerstagnachmittag sein Kurzpassspiel trainiert. Dieser Trainingsinhalt ist für die Werder-Profis zwar gewiss nichts Neues. Der dichte Schneefall ließ ihnen aber auch gar keine andere Möglichkeit, die Kugel nur über wenige Meter zum Nebenmann zu schieben.

Lange Bälle in die Spitze hätten an diesem Nachmittag aufgrund der geringen Sichtweite wahrscheinlich nur durch Zufall den richtigen Adressaten gefunden. Claudio Pizarro wäre so eine Anspielstation gewesen. Ihn erreichten am Donnerstag aber auch die kurzen Pässe nicht. Das lag vor allem daran, dass der Peruaner wie schon in den Tagen zuvor gar nicht beim Mannschaftstraining dabei war und auch am Wochenende gegen den 1. FC Kaiserslautern fehlen wird.

Ein Einsatz wäre ein Risiko

Dominik Schmidt nahm nach seinen muskulären Problemen wieder am Training teil. Und auch am Samstag im letzten Spiel der Hinrunde gegen den 1.FC Kaiserslautern wird "Piza", genauso wie der zum letzten Mal rotgesperrte Hugo Almeida, nicht auf dem Platz stehen. Muskuläre Probleme verhindern einen Einsatz des Südamerikaners am 17.Spieltag.

"Er hat nach dem Spiel in Dortmund wieder eine Reaktion in der Muskulatur gehabt", erklärte Cheftrainer Thomas Schaaf am Mittag auf der Pressekonferenz. "Sein Einsatz hätte ein Risiko zur Folge, so dass er uns dann vielleicht wieder ausfallen könnte. Wir wollen ihm genügend Zeit geben, richtig zu gesunden", meinte der Coach weiter.

Für Pizarro reichte es am Donnerstag gemeinsam mit Teamkollege Tim Borowski nur für einige Übungen mit dem Ball. Als die restlichen Kollegen mit ihrer Einheit bereits durchwaren, ging es für das Duo nach draußen.

Schmidt zurück im Mannschaftstraining

Während Pizarro somit in der Bundesliga fehlen wird, kehrte Defensivmann Dominik Schmidt wieder ins Mannschaftstraining zurück. Am Mittwoch hatte er nach ebenfalls muskulären Problemen einen ersten Belastungstest bestanden. Am Donnerstag wirbelte er neben den Schneeflocken wieder über den Trainingsplatz.

"Ich fühle mich wieder richtig gut, habe auch keine Probleme oder Schmerzen mehr", sagte der 23-Jährige nach der Einheit. Auch bei Angreifer Marko Arnautovic "sieht es so aus, dass es funktioniert, er weiterhin dabei sein wird und am Samstag auch im Kader steht", gab Schaaf bekannt.

Außer Arnautovic wird es im Vergleich zum Kader für das Dortmund-Spiel allerdings keinen weiteren Rückkehrer im Bremer Aufgebot für die Partie gegen die "Roten Teufel" geben. Sowohl die Brasilianer Wesley und Naldo als auch Tim Borowski befinden sich noch in Aufbauarbeit.