Mangelndes Selbstvertrauen gehört ganz sicher nicht zu den Schwächen von Tim Wiese. Der Bremer Torhüter kann sein Selbstbewusstsein aber auch durch glänzende Leistungen zwischen den Pfosten rechtfertigen.

Im Offiziellen Bundesliga Manager (OBM) hat Wiese die beste Hinrunde absolviert und seine Konkurrenz um den Posten im Tor der Nationalmannschaft hinter sich gelassen.

Wiese vor Neuer

Gut 100.000 OBM-Spiele hat der Werder-Schlussmann in der ersten Saisonhälfte bestritten und mehr als 26.600 Mal kein Gegentor zugelassen. Das bedeutet eine Zu-Null-Quote von 0,27 Prozent; etwa jedes vierte virtuelle Spiel hat Wiese damit ohne Gegentreffer beendet.

Nur Manuel Neuer hat unter allen Torhütern noch mehr virtuelle Begegnungen (121.709) in den Beinen und noch öfter zu Null gespielt (29.462 Mal) als Wiese. Aber die Zu-Null-Quote des Schalker Keepers ist mit 0,24 nicht ganz so gut wie die des Bremers. Trotzdem: ein starker zweiter Rang für Neuer.

Dauerbrenner Rost

Mit seinen 36 Jahren zählt Frank Rost noch lange nicht zum alten Eisen in der Bundesliga. Im Gegenteil: Die Nummer 1 des Hamburger SV spielt sowohl in der Bundesliga als auch im OBM eine herausragende Saison. Platz 3 für den virtuellen Rost mit einer Zu-Null-Quote von ebenfalls 0,24 Prozent.

Ganz knapp endet der Kampf um den vierten Platz des Hinrunden-Rankings. Gladbachs Logan Bailly behauptet sich mit haudünnem Vorsprung auf Leverkusens René Adler. Beide erreichen die Zu-Null Quote von 0,22 Prozent. Allerdings hat Adler mehr als doppelt so viele OBM-Partien (79.366) gespielt wie Bailly.

Drobny trotzt der Bundesliga-Tristesse

Die zweite Hälfte der Top Ten der besten OBM-Torhüter wird von Hoffenheims Timo Hildebrand angeführt, der in der Bundesliga-Hinrunde nur 14 Gegentore zuließ. Praktisch gleiche Werte wie Hildebrand erreicht Dortmunds Roman Weidenfeller. Der 29-Jährige schafft ebenfalls die Zu-Null-Quote von 0,21 Prozent.

An Jaroslav Drobny liegt es sicher nicht, dass Hertha BSC am Ende der Bundesliga-Tabelle steht. Die Leistungen des Tschechen waren auf echtem und virtuellem Rasen gut. Platz 8 für Drobny im OBM.

Die Top Ten komplettieren Wolfsburgs Diego Benaglio und Freiburgs Simon Pouplin. Für den amtierenden Deutschen Meister Benaglio eher unbefriedigend, für Aufsteiger Pouplin dagegen ein mehr als ordentliches Zwischenzeugnis.

Die zehn besten Torhüter der Hinrunde

1. Tim Wiese (Werder Bremen), Zu-Null-Quote 0,27
2. Manuel Neuer (FC Schalke), 0,24
3. Frank Rost (Hamburger SV), 0,24
4. Logan Bailly (Borussia Mönchengladbach), 0,22
5. René Adler (Bayer Leverkusen), 0,22
6. Timo Hildebrand (1899 Hoffenheim), 0,21
7. Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund), 0,21
8. Jaroslav Drobny (Hertha BSC), 0,20
9. Diego Benaglio (VfL Wolfsburg), 0,20
10. Simon Pouplin (SC Freiburg), 0,19